Test des Panasonic A100

Einführung

Test-Datum: 07.10.2004
Software Version: ?
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: JL dem Autor Feedback senden
 
Im Juni dieses Jahres ist von Panasonic das Einsteigerhandy A100 erschienen. Das Gerät kann zwar weder mit einem Farbdisplay, noch mit Internetzugang aufwarten, dennoch lohnt sich ein genaueres Hinsehen, denn mit einem Einführungspreis von 129,- € ist es ein echter Preisbrecher. Wie alltagstauglich das Gerät ist zeigt der inside-handy-Test.

A100 mit Akku und Akkudeckel

Verpackung & Lieferumfang

Auf dem Standardkarton, in welchem des A100 geliefert wird, steht das Gerät im Vordergrund, denn es ist mit originaler Panasonic-Software ausgestattet, sodass es auf seiner Verpackung keinen Platz für einen Netzbetreiber freihalten muss. Auf dem Karton erfährt man lediglich, dass das Gerät in drei Farben erhältlich (blau, rot, schwarz) und mit T9-Textinput ausgestattet ist.

A100 Lieferumfang

Der Lieferumfang des Panasonic A100 umfasst das Gerät selbst – in unserem Fall im schwarzen Look - mit einem Li-Ion Akku, ein passendes Ladekabel und eine Bedienungsanleitung. Zusätzliches Zubehör, wie ein Datenkabel oder ein Headset sind nicht enthalten, bei diesem Preis allerdings auch nicht zu erwarten.

Verarbeitung & Handhabung

A100 - Ladekabel Steckplat
A100 - Seitenansicht
A100 - Seitenansicht
A100 - von oben
Um das Gerät in einen betriebsfähigen Zustand zu versetzen, bedarf es nur weniger Handgriffe. Der Akkudeckel lässt sich leicht anbauen und entfernen, ebenso die SIM-Karte. Ein paar Probleme bereitet das Entfernen des Akkus selbst, denn die Elemente, welche gedrückt und gezogen werden müssen um die SIM-Karte freizulegen sind weder für besonders große Hände, noch für längere Nägel geeignet. Wechselcover sind nicht erhältlich, jedoch kann man das Gerät verschiedenfarbig erwerben. Das A100 misst ohne Antenne gerade mal 7,7cm bei einer Breite von 4,4cm und besteht zum überwiegenden Teil aus stabilem, hochwertig wirkendem Plastik, welches mattiert ist, sodass Fingerspuren kaum eine Chance haben. Die Frontseite ist rund um Display und Tastatur mit einer speziellen Prägung versehen (beim schwarzen Gerät in Grau, sonst blau oder rot), welche an Leder erinnert.

Wie bereits erwähnt, ist das Handy eher für kleine Hände gedacht, liegt jedoch gut in der Hand und lässt sich problemlos von Links- und Rechtshändern auch einhändig bedienen. Zu Balanceakten wird es dabei nicht kommen, denn das Gerät liegt komplett in der Handfläche. Insgesamt scheint das A100 relativ belastbar zu sein.

Die Spaltmaße sind gleichmäßig und fallen noch unter die Kategorie klein, wobei sich durchaus in den Rillen, sowie in der Lautsprecheröffnung Staub sammeln kann. Eine Staubeindringung in das Gerät lässt sich jedoch ausschließen. Die Qualität der Verarbeitung ist sehr gut, Vorder- und Rückseite passen genau und auch der Akkudeckel hat nur minimales Spiel. Sorgen, das die Antenne abbrechen könnte muss man nicht haben.

Das Ladekabel lässt sich leicht anbauen und mit einem Abknicken nach unten auch wieder leicht entfernen und ist passgenau auf das Gerät abgestimmt.

An äußerlichen Besonderheiten gibt es auf der rechten Seite oben lediglich die Anschlussöffnung für ein Headset.

Das Tastenfeld beginnt direkt unter dem Display zunächst mit zwei Softkey-Tasten. Jeweils unter den Softkeytasten liegt links die Rufannahme- bzw. Sende-Taste und rechts die Power- bzw. Zurück-Taste. In der Mitte zwischen diesen vier Tasten befindet sich eine 2-Wege Navigationswippe um durch das Menu zu scrollen. Der unterhalb der Funktionstasten angebrachte Tastenblock beinhaltet die üblichen Zifferntasten sowie *- und #-Taste.

A100 - TastaturWährend die Funktionstasten aus silberglänzendem Metall bestehen, sind die Zifferntasten aus transparentem Kunststoff, welche ohne Beleuchtung blau durchschimmern. Insgesamt wirkt die Tastatur hochwertig, die Tasten haben einen deutlich fühlbaren Druckpunkt und sind bei der Bedienung geräuscharm. Man wird wohl allerdings häufiger die falsche Taste erwischen, denn gerade die Ziffern sind sehr eng beieinander, was jedoch, aufgrund der zur Verfügung stehenden Fläche, nicht vermeidbar ist. Auch die Tasten selbst sind sehr klein.

Geübte werden allerdings auch mit dem A100 blind SMS verfassen können, denn die Tasten sind, jede für sich, erhaben genug, um sie auch ohne Hinsehen zu erkennen. Wie bei den meisten Geräten üblich ist auch hier die Fünfer-Taste im Zentrum haptisch gekennzeichnet, was die Orientierung erleichtert. Dies ist auch bei der Rufannahmetaste der Fall.

Die Navigationswippe ist leicht zu bedienen, da bei den zwei Wegen keine Irrtümer auftreten. Außerdem ist der Druckpunkt deutlich zu fühlen.

Der Vibrationsalarm arbeitet spürbar und leise, sodass man auch bei einem Meeting dezent auf einen eingehenden Anruf oder eine Mitteilung hingewiesen werden kann, ohne mit einem Rufton zu stören.

Sprachqualität & Empfang

Das Panasonic A100 lässt beim Telefonieren kaum Nebengeräusche hören, bis auf ein leichtes Rauschen, welches wohl unvermeidlich ist und kaum störend im Gespräch.

Befindet man sich in einer geräuschvollen Umgebung, so hat man die Möglichkeit die Hörerlautstärke während des Gesprächs mit der Navigationswippe 5-stufig zu verstellen.

Der Empfang und die Sprachqualität des A100 sind als normal einzuschätzen. Man erkennt den Anrufer relativ problemlos und es findet kaum eine Verfremdung der Stimme statt.

Display & Kamera

A100 DisplayDas Panasonic-Gerät besitzt ein monochromes Display von 112x64 Pixel Größe, welches ca. 1/3 der Frontfläche einnimmt. Die Darstellung von Schrift und Hintergrundlogos wirkt aufgrund der Auflösung relativ grob.

A100 BeleuchtungSowohl bei Sonneneinstrahlung, als auch bei Dunkelheit ist die Lesbarkeit des Displays gegeben, denn Display und Tastatur sind jeweils blau beleuchtet und ausreichend hell.

Um den Akku zu schonen hat man die Möglichkeit die Beleuchtung bei guten Lichtverhältnissen komplett auszuschalten. Auch der Kontrast des Displays lässt sich verändern. Außerdem hat man die Wahl entweder eines der vorinstallierten Hintergrundbilder einzustellen, oder den Netzbetreiber das Display dominieren zu lassen.

Zur Begrüßung gibt es eine von zwei Panasonic-Animationen und es kann ein individueller Text eingegeben werden. Als Displayschoner erscheint nach einiger Zeit eine digitale Uhr. Dies erscheint ebenfalls sofort bei eingeschalteter Tastatursperre.

Das Display kann, im Rahmen des zu erfüllenden Zwecks als ausreichend bezeichnet werden, wenngleich es in keiner Konkurrenz zu heute möglichen Technologien steht.

Das A100 ist nicht mit einer Kamera ausgestattet und lässt sich ebenfalls nicht mit einer solchen erweitern.

OS & Bedienung

Obwohl das Panasonic A100 nur ein monochromes Display hat ist das Menü grafisch unterstützt. Drückt man die linke Softkeytaste im Ausgangsbildschirm, so erscheint ein Icon-Menü, welches die folgenden neun Hauptpunkte umfasst:

Mein Handy – Töne, Anzeige, Sprache, Signale, Profile, …
Spiele – Maus schlagen, Memory
Kontakte – Liste, Hinzufügen, Gruppen, Speicher, Kurzwahl, …
Kalender – Woche und Monat Tastensperre
SMS – Erstellen, Eingang, Ausgang, Archiv, Vorlagen, Speicher Telefon-Menü, oder SIM Toolkit
Applikation – Uhr, Rechner, Währung, Melodienedit, Tel-Menü
Ruflisten – Gewählt, Angenommen, Versäumt

A100 - Menü
A100 - Spiel Hit Mouse
A100 - Spiel Hit Mouse
Die Icons sind nicht immer eindeutig und eine intuitive Bedienung ist nicht von Anfang an möglich, doch hat man das Handy einige Zeit, so weiß man schnell hinter welchem Hauptpunkt sich die gewünschten Features verbergen. Das Hauptmenü kann nicht als Listenmenü angezeigt werden. Aufgrund der Tatsache, dass die Navigation nur in zwei Richtungen möglich ist, ist es mit der Wippe teilweise recht langwierig, den gewünschten Menüpunkt zu erreichen. Weiß man jedoch welches Ziel man ansteuert, so genügt ein Druck auf eine der tasten im Ziffernblock, denn diese entsprechen der Position im Menü.

Der Weg zu einer SMS über das Menü mit der Wippe umfasst vier Klicks. Man hat aber die Möglichkeit, schon nach zwei Klicks eine Nachricht zu erstellen, denn der rechte Softkey ist mit dem SMS-Hauptpunkt belegt.

Generell bietet uns das Panasonic A100 noch eine Reihe an weiteren Schnellzugriffsfunktionen. Drückt man die Wippe im Ausgangsbildschirm nach oben oder unten, oder hält man die Ziffer 1 lange gedrückt, so öffnet sich die Kontaktliste. Mit einem langen Druck auf den linken Softkey gelangt man zu den Profilen. Sowohl der linke als auch der rechte Softkey sind fest belegt und können nicht personalisiert werden (links = Menü; rechts = SMS). Drückt man lange die #-Taste, so schaltet man die Ruftöne aus.

A100 - SMS schreiben
A100 - Telefonbuch
A100 - Termine
A100 - Kalender
Es gibt unter dem Hauptpunkt Applikation im Telefon-Menü eine Einstellmöglichkeit, welche als ID vorenthalten bezeichnet wird. Allerdings war es uns nicht möglich, die Rufnummer auch tatsächlich zu unterdrücken, denn wann immer man diesen Punkt wählt kommt der Hinweis „eigene Nummer nicht vorenthalten“.

Sieht man sich den Menüpunkt Ruflisten an, so zeigt sich, dass das A100 die drei gängigen Listen Angenommen, Gewählt und Versäumt umfasst. Diese drei Listen können nicht unabhängig voneinander gelöscht werden, sondern nur komplett gemeinsam. Eine automatische Wahlwiederholung konnten wir nicht entdecken.

SMS schreiben mit dem Panasonic A100 ist relativ gewöhnungsbedürftig, da nicht alles so intuitiv funktioniert, wie man es sich vorstellen würde. Erschwerend kommt hinzu, dass durch die eng stehenden Tasten hin und wieder nicht gewollte Buchstaben auftauchen und der Text gerade mal zweizeilig im Display zu lesen ist. Es gibt die Möglichkeit überlange SMS (bis zu 1520) zu schreiben und es ist ebenfalls T9-Texteingabe installiert, welche sogar lernfähig ist. Ansonsten kann man auch das altbewährte Multi-Tapping (Mehrfach-Drücken) nutzen. Weiterhin sind im A100 zehn Textvorlagen installiert und weitere 5 können individuell angelegt werden. Außerdem können EMS mit kleinen Bildchen (15) und Tönen (10) verschickt werden. Wer sich fragt wie monochrome Icons auf animierten Farbdisplays aussehen – ausprobieren, denn sie werden, je nach Handy kurios umgewandelt. Der On-Board-SMS Speicher umfasst 50 SMS im Ein-/Ausgang und 50 im Archiv.

Zum Sound ist zu sagen, dass 15 polyphone (16stimmige) Klingeltöne bereits enthalten sind und man mit dem Melodieneditor selbst noch als Komponist aktiv werden kann – Notenkenntnis vorausgesetzt. Verglichen mit den Tönen, die uns andere Mobilfunkgeräte bereits bieten können, stecken die Töne des A100 natürlich noch in den Kinderschuhen, doch der Klang ist gut und auch 16 Stimmen können Spaß machen.

Vor ungewollten Zugriffen kann man sein Handy mit der Tastatursperre schützen, welche man recht einfach einschalten kann, denn schließlich ist ein ganzer Menü-Hauptpunkt danach benannt.

Hardware & Verbindungsmöglichkeiten

Das Panasonic A100 bietet uns keinerlei Verbindungsmöglichkeiten.

Multimedia & Organizer

Panasonic A100An Komfort bietet uns das A100 von Panasonic eine integrierte Freisprechfunktion, was sich besonders für die Autofahrer gut anhört. Man muss jedoch sagen, dass die Übertragung in beide Richtungen sehr undeutlich ist. Ein einigermaßen gutes Ergebnis erzielt man bei ruhiger Umgebung mit einem Abstand zum Gerät von ca. 30 cm. Weitere Entfernungen sind schon kritisch. Um im Auto zu telefonieren ist die FSE zu wenig ausgereift. Für ein Headset gibt es zwar die passende Vorrichtung, allerdings ist vom Hersteller kein solches erhältlich.

Zur Personalisierung der Anrufsignalisierung stehen uns 4 Profile zur Auswahl (Normal, Meeting, Draußen, Kopfhörer), wo Rufton, Lautstärke, Tasten-, Signal- und Warntöne individuell eingestellt werden können.

A100 Rückseite geöffnetDas Telefonbuch ist alphabetisch sortiert, wobei nicht nach Vor- und Nachname unterschieden wird. Man kann zu jedem Kontakt nur eine Nummer speichern, dem Teilnehmer eine Gruppe (Freunde, Kollegen, Familie, Andere, VIP) und einen speziellen Rufton zuordnen. Die Speicherkapazität beträgt 250 Einträge On Board, es können jedoch keine Ordner angelegt werden. Ein Zugriff während eines Gesprächs ist möglich.

An Organizerfunktionen bietet uns das Gerät einen Kalender, welcher bis zu 50 Termine speichern kann. Die Angaben welche jeweils gespeichert werden können umfassen den Typ (Memo, Meeting), sowie Start- und Enddatum und –zeit. Eine Erinnerung an den Termin erfolgt nicht. Weiterhin gibt es einen Taschenrechner, welcher sich nur für Additions- und Subtraktionszwecke eignet und einen Währungsrechner.

An Zeitfunktionen gibt es einen Wecker und eine Weltzeituhr. Beim Wecker hat man die Möglichkeit des täglichen oder des einmaligen Weckens und er funktioniert auch, wenn das Handy ausgeschaltet ist, allerdings müssen die Ruftöne eingeschaltet sein.

Für die Unterhaltung Zwischendurch gibt es zwei vorinstallierte Spiele Maus schlagen (noch einfacher als Snake) und Memory, welche allerdings nicht abendfüllend sind und einen eher lauen Unterhaltungswert haben.

Fazit

Die Schwächen das Panasonic sind eindeutig die fehlenden Verbindungsmöglichkeiten und das einfarbige niedrig auflösende Display. Zu den Stärken zählen seine kleinen Maße und sein äußerst niedriger Anschaffungspreis. Als Einsteigerhandy, welches die elementaren Handyfunktionen wie Telefonieren und SMS versenden beherrscht ist es ein Begleiter für diejenigen, die Wert auf Erreichbarkeit legen und für die ein Handy nicht Status- sondern Gebrauchsgegenstand ist – ein nostalgischer Kern mit dezenter Verpackung.

Panasonic A100

Falsche oder fehlende Angaben zum Panasonic A100?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung