Test des Nokia Lumia 520

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Test-Fazit

Einführung

Test-Datum: 29.04.2013
Software Version: Windows Phone 8
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: BKA dem Autor Feedback senden
 
Nokia Lumia 520

Das Nokia Lumia 520 komplettiert die Reihe der Windows-Phones von Nokia und siedelt sich im untersten Preissegment an. Für bereits 150 Euro ist es momentan das günstigste Smartphone mit Microsofts Windows Phone 8 , das auf dem Markt erhältlich ist. Wie viel oder wenig Smartphone man für dieses Geld bekommt und was das Lumia 520 für den Einsteiger interessant macht, verrät der Praxistest auf inside-handy.de

Verpackung & Lieferumfang

Das Lumia 520 wird in einem Nokia-typischen blauen Pappkarton ausgeliefert, auf dem das Smartphone in allen Farbvarianten, die es zu haben gibt, abgebildet ist. Das Gerät liegt in einer Pappschale, darunter das Zubehör, zu dem eine Kurzanleitung, der 1.430 mAh starke Akku, ein USB-Kabel sowie ein Ladekabel und ein Stereo-Headset gehören. Eine Micro-SD-Karte wird trotz einer Erweiterungsmöglichkeit des Speichers nicht mitgeliefert, was allerdings aufgrund des 8 GB großen internen Speichers und dem Umstand, dass SD-Karten mittlerweile relativ günstig zu bekommen sind, zu verschmerzen ist.

Nokia Lumia 520
 

Verarbeitung & Handhabung

Nokia Lumia 520Nokia hat in den 90er Jahren mit Wechselcovern für Handys wie das 5110 einen Boom erlebt. Auch das Lumia 520 kommt nicht nur in poppigen Farben, sondern lässt sich mit farbigen Covern individualisieren. Das gelbe Testmodell besitzt eine leicht angeraute Rückseite, die sicheres Zupacken bei schwitzenden Händen zulässt. Sind die Hände aber frisch gewaschen und trocken, gleitet das Gerät auch gerne mal wie ein nasser Fisch aus der Hand. Neben der gelben Testvariante ist das Lumia 520 noch in den Farben Blau, Rot, Schwarz und Weiß erhältlich.
Die komplette Rückseite stellt zugleich den Akkudeckel dar. Dieser lässt sich entfernen, indem man auf die rückseitig liegende Kameralinse ein wenig Druck ausübt und gleichzeitig die Rückseite vom Gehäuse abhebt. Zum Vorschein kommt ein Steckplatz für eine Micro-SD- sowie eine Micro-SIM-Karte. Daneben liegt der Akku, der entfernt werden muss, um eine der beiden oder beide Karten einzulegen. Der Akkudeckel ist relativ leicht und recht flach verarbeitet. Insgesamt misst das Gerät 120 x 64 x 10 Millimeter und bringt 127 Gramm auf die Waage.
Unter dem Display liegen drei Sensortasten, die jedoch nicht von hinten beleuchtet sind. Mit dem Zurück-Button gelangt man, wie es der Name bereits sagt, eine Anwendung, Seite oder ähnliches zurück, während man in den Multitaskingmodus kommt, wenn man die Taste länger gedrückt hält. Mittels Hometaste, die als Windows-Symbol dargestellt wird, kommt man immer wieder auf den Startbildschirm zurück. Durch längeres Drücken der Hometaste wird die Sprachsteuerung aktiviert. Die Suchen-Taste fördert die Bing-Suche zu Tage. Über dem Bildschirm befindet sich eine Lautsprecheröffnung, eine Frontkamera sucht man aber vergeblich. Auf der rechten Flanke befindet sich neben der Lautstärkewippe der Ein- und Ausschalter sowie eine Kamerataste. Die Tasten verfügen über einen straffen und gleichmäßigen Druckpunkt. An der unteren Geräteseite ist der Micro-USB-Anschluss untergebracht, der Klinken-Anschluss befindet sich am oberen Geräterand, während die linke Seite blank ist.
Bei festerem Zupacken hört man leichte Knarzgeräusche, die es aber bei normaler Behandlung nicht gibt. Das Lumia 520 ist ansonsten sehr solide verarbeitet und liegt dank angerauter Rückseite und dem halbrunden Rücken gut in der Hand. Auffällig war eine blaue Verfärbung an den Ecken der gelben Rückseite, nachdem man das Gerät eine Zeit lang in der Hosentasche einer Jeans getragen hat. Die Verfärbungen ließen sich allerdings mit dem Finger wieder abwischen.

Nokia Lumia 520
 
 

Falsche oder fehlende Angaben zum Nokia Lumia 520 Test?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung