Test des Nokia 5800 XpressMusic

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Test-Fazit

Einführung

Test-Datum: 27.01.2009
Software Version: Symbian 9.4 - S60 5th Edition
Testversion mit Branding: ja - O2
Test-Autor: JR dem Autor Feedback senden
 
Nokia 5800 XpressMusic

 

2007 - Das Jahr an dem das iPhone offiziell das Licht der Welt erblickte. Ein regelrechter Ansturm auf das Mobiltelefon fand statt. Zwar hatten auch die Finnen seit 2004 Handys mit Touchscreens im Portfolio, der Erfolg blieb aufgrund der holpriegen Bedienung jedoch aus - bis heute. Mit dem Nokia 5800 XpressMusic wollen die Finnen alles besser machen. Intuitive Touchscreen Bedienung, wie man es von anderen Herstellern kennt, sowie GPS und WLAN, sind nur einige Highlights des Handys. Nokia spendierte dem 5800XM die neue S60 5th Edition, welche Eigens für Touchscreen-Geräte entwickelt wurde. Was das erste S60 Touch-Handy sonst noch zu bieten hat, finden Sie auf den folgenden Seiten von inside-handy.de.

Verpackung & Lieferumfang

Nokia 5800 XpressMusicDas 5800 XpressMusic Handy steckt in einer schwarzen Verpackung. Die Front ziert ein Bild des Handys inkl. Hersteller-Logo und der Handybezeichnung. Zudem überfliegen das Handy diverse Kreise und Ellipsen in verschiedenen Farben. Die Kreise und Ellipsen sind auch auf der Ober- und Unterseite weitergeführt. Auf der linken Seite befindet sich nochmals der Handyname und auf der rechten Seite noch einmal das Hersteller-Logo. Die Rückseite dagegen ist weiß und beinhaltet drei Abbildungen des Handys inkl. einer Beschreibung der Funktionen in mehreren Sprachen. Nachdem die Front nach oben aufgeklappt ist, sieht man weiterhin nur  einen schwarzen Pappkarton inkl. ein paar Parallelogramme in verschiedenen Farben. Ein erneutes Aufklappen jener zeigt erstmalig das 5800 XpressMusic. Zuvor muss es jedoch aus einer kleinen Tüte befreit werden. Das mitgelieferte Zubehör befindet sich darunter. Zuallererst fällt einem ein großes Cover bzw. Tasche auf, um das Handy zu schützen. Zwei Plastikkappen inkl. einer Gummibeschichtung und zwei Stretchbänder sollen das Handy vor äußeren Einflüssen schützen.  Akkudeckel sowie Akku gehören genauso zum Lieferumfang wie das obligatorische Ladegerät. Im Akkudeckel ist zusätzlich noch ein Stift für die Bedienung des Displays integriert. Wer lieber ein anderes Eingabemedium benutzt, kann auch zum mitgelieferten Plektrum inkl. Hersteller-Logo greifen, welches am Handy befestigt werden kann. Auch ein Ersatzstift ist im Lieferumfang enthalten.

Um die Verbindung mit einem PC herstellen zu können, wurde ein USB Datenkabel mitgeliefert. Der Anschluss auf der Handyseite ist ein micro-USB Stecker, wie es der Hersteller nun auch in anderen Geräten verwendet. Ein richtiges Musikhandy braucht ebenfalls Kopfhörer. Diese werden mitgeliefert und besitzen einen 3,5mm Klinkenstecker. Somit ist man nicht an die mitgelieferten Ohrstöpsel gebunden, sondern kann wahlweise auch andere verwenden. Um bei einem Anruf nicht jedesmal zum Mobiltelefon greifen zu müssen, wird ein Zwischenadapter mitgeliefert. Dieser dient zum Einen als Steuerung für den Musikplayer inkl. Abhebetaste für Gespräche, sowie auch als Mikrofon. Somit kann auch hier durch den 3,5mm Klinkenstecker jeder beliebige Kopfhörer angeschlossen werden und die Steuerung sowie Headsetfunktion bleibt erhalten. Auch an einen Tragriemen wurde gedacht. Ist dieser am Handy befestigt kann die Schlaufe um das Handgelenk gelegt werden um einen eventuellen Fall aufzuhalten.

Nokia 5800 XpressMusic

 

Alternativ kann man an die gleiche Stelle einen Plastikhaken befestigen. Im ersten Moment kann man diesen jedoch keiner Funktion zuweisen.  Ist der Haken ausgeklappt, kann das Handy horizontal in die dafür vorgesehenen Halterung eingelegt werden. Somit kann man den Finnen auf den Tisch in 45° Neigung stellen um sich Beispielsweise Videos anzuschauen.  Etwas komfortabler geschieht dies über das mitgelieferte AV-Kabel. Hiermit kann das Handy an den Fernseher angeschlossen werden um den Inhalt auf diesem darzustellen. Um eine große Menge an Daten aufnehmen zu können ist ebenfalls eine 8GB Speicherkarte beigelegt. Zu guter letzt befinden sich auch noch die Bedienungsanleitung, zwei Kurzanleitungen sowie eine kleine DVD (8 cm) mit Software in der Verpackung.

 

Nokia 5800 XpressMusic

 

Verarbeitung & Handhabung

Nokia 5800 XpressMusic
 

Nachdem alles ausgepackt ist, macht man sich dran das Handy zusammenzubauen. Eine Zeichnung auf der Geräte Platine zeigt, dass der Steckplatz der SIM-Karte sich an der Seite befindet. Ist die Schutzkappe ab, schiebt man seine SIM-Karte ein und schließt die Kappe wieder. Genau da drunter befindet sich der Steckplatz für die Speicherkarte. Auch hier öffnet man die Schutzkappe, schiebt die Speicherkarte ein und schließt den Deckel wieder. Aufgrund der minimalistischen Größe der Speicherkarte ist dies eine etwas fummelige Arbeit, die jedoch i.d.R. nur einmal gemacht werden muss, da man seine Speicherkarte ja nicht täglich wechselt.

Nokia 5800 XpressMusicIst dies erledigt, kann man den Akku einsetzen und den Akkudeckel einhängen und schließen. Auch das Auseinanderbauen ist genauso einfach einfach. Der Akkudeckel wird unten mit dem Fingernagel angehoben und mittels etwas Druck vom Handy gelöst. Um die Speicherkarte zu entnehmen, wird diese kurz eingedrückt, woraufhin sie durch einen Federmechanismus leicht heraus springt. Um die SIM-Karte zu entfernen, muss der Stift an der Rückseite unter dem Akku angesetzt werden. Ein Schlitz lässt einen Teil der SIM-Karte erblicken. Mithilfe des Stiftes kann somit die SIM-Karte rausgeschoben werden. Erst wenn der Akku rausgenommen wird, und somit das Handy aus ist, ist eine Entnahme der SIM-Karte möglich. Das Display, und somit das ganze Handy, ist von einem dickeren dunkelroten Plastikrand umgeben. Gleiches gilt für die Seiten. Der Akkudeckel besteht aus Plastik mit einem leichten Gummiüberzug. Dadurch ist er griffig und das Handy liegt rutschfester in der Hand.

Trotz der robusten Verarbeitung, hätte man sich für ein Gerät dieser Preisklasse ein optisch etwas hochwertigeres Material gewünscht. Nichts desto trotz liegt der mobile Begleiter, aufgrund des gut gewählten Schwerpunktes, gut in der Hand. Er lässt sich mit beiden Händen gut bedienen und vermittelt trotz des etwas billig wirkenden Plastiks einen robusten Eindruck. Kleine Stöße und Kratzer machen dem Gehäuse nichts aus. Wer etwas rabiater mit dem Handy umgeht muss entweder das schützende mitgelieferte Cover verwenden oder mit der ein oder anderen Blessur rechnen.

 

Nokia 5800 XpressMusicDort wo Schutzblenden angebracht sind, ist ein Eindringen von Staub nicht möglich. Dies trifft auf den SIM-Karten Steckplatz, die Speicherkarte sowie die USB-Schnittstelle zu. Die restlichen seitlichen Knöpfe sowie Anschlüsse haben ein Spaltmaß von 0,5mm bis hin zu 1,5mm. Besser sieht es bei dem Zubehör aus. Das Ladegerät, das Headset bzw. die Kopfhörer oder das AV-Kabel lassen sich einfach in die 3,5mm Buchse einstecken, sitzen aber fest.  Alle Stecker befinden sich auf der Stirnseite des Handys. Links die USB-Anschlußbuchse inkl. Schutzkappe. Direkt daneben und somit fast Zentral ist die 3,5mm Klinkenbuchse. Etwas weiter rechts befindet sich die Buchse fürs Ladegerät. Ganz rechts ist der Ein/Aus Schalter zu finden, welcher auch für das wechseln der Profile zuständig ist. Auf der rechten Seite oben befindet sich ein Kippschalter, welcher für die Lautstärkenregelung sowie den Kamerazoom zuständig ist. In der Mitte wurde ein Schiebeschalter verbaut. Dieser dient dazu, das Handy zu sperren oder zu entsperren. Nokia 5800 XpressMusicUnten findet man noch den Auslöseknopf für die Kamera. Auf der Unterseite befindet sich das Mikrofon. Die linke Seite ist mit zwei Schutzklappen versehen, welche die SIM-Karte sowie die Speicherkarte schützen. Knöpfe oder Anschlüsse gibt es hier keine. Eine Tastatur fehlt ebenfalls, somit wird alles über den Touchscreen durchgeführt. Über den Vibrationsmotor gibt das Handy eine Rückmeldung an den Nutzer, sobald auf dem Touchscreen etwas ausgewählt wurde. Der Vibrationsalarm kann wahlweise ein oder ausgeschaltet werden. Dieser ist angenehm, könnte jedoch minimal stärker sein. Direkt am Körper getragen spürt man diesen. In einer dickeren Jacke oder Jeans geht schon mal der Vibrationsalarm unter.

 
 

Kommentare Kommentar schreiben

05.10.2011, 11:06 Uhr
[Gast]
Das Handy (Gun Black / Chrome, Navi Edition) ist seit Beginn an wirklich klasse und das für einen Preis von je 200 € damals, wir (meine Frau und ich) haben seit mehr als 1 Jahr diese 2 Mobiltelefone / jetzt Firmware 52.... nun noch perfekter (wenn man es nicht mit einem (PC + Monitor(Immer GRÖSSER / IMMER WEITER ...) vergleicht !) / viele versc...[mehr]hiedene Mobiltelefone, dann Smartphones mitgemacht / die uns immer gut und manchmal teuer waren)!
Jetzt wollten wir einmal nur auf Objektivität / herauslesen aus Bewertungen was wirklich stimmt und günstig kaufen setzen und es hat sich gelohnt, Glück gehört natürlich auch ein wenig dazu !

Einzig es kann vorkommen das es beim Menüöffnen etwas dauert wenn man irgendwann einmal viele Programme (Apps) installiert hat, es ist jedoch selten und soll mann bei allem wirklich nur noch Sekunden zählen (?), spätestens beim Zweiten öffnen geht es ratz fatz und im Internet liegt es z.B. oft an der Gegenseite oder an überladenen Web-Seiten, das merkt man sogar immer deutlicher am PC !

OHNE NUN INS DETAIL ZU GEHEN, WAS NUR EINE SEITENWEISE ERKLÄRUNG KÖNNTE :

Einarbeitung = Null Problem
(muss man dies nicht immer)

Ohne eigene Einstellungen = super

Mit eigenen Einstellungen = superklasse
(muss man doch immer, um etwas zu verbessern)

Akku = sehr lange Laufzeiten
(unendlich gibt es nicht und kürzer geht immer, klar je nachdem wieviel Energie man verbrät (GPS)!)

Kein Einfrieren = laufen ohne Hänger
(bedeutet keinen Akku entnehmen)

kein ungewolltes Verbinden mit dem Internet
(wie immer Einstellungssache)

Anzeige = 1A Sahne und scharf genug / leicht zu steuern
(keine Punkte (Pixel) zu erkennen / was man nicht sieht ist unrelevant und bei Allen, sieht man nicht wirklich etwas, wenn die Sonne direkt darauf brennt / mit den Nägeln steuern geht sehr leicht, machen sogar viele auf ihren kapazitiven Displays und gibt viel weniger Fett-Toucher !)

Telefonfunktion = 1A
(hören / gehört werden / Signal usw.)

Wlan = 1A
(Verbindungsaufbau / Geschwindigkeit / Signal usw.)

Internet = sehr gut
(überladene Seiten bedenken / Frau macht in Finanzen und ist trozdem wirklich sehr zufrieden) Ps. meist unter freiem Himmel !

RDS Radio = funktioniert einwandfrei

Musikspieler = 1A
(Ton Spitze)

GPS = funktioniert einwandfrei
(haben Vergleich zu Gekauften und hat doch wirklich fast Alles und noch mehr / ist einwandfrei ohne Internetverbindung zu nutzen / mit Strassensprachausgabe / wenn man die Geschwindikeit befolgt auch rechtzeitig ! / Suche ist Einfach und schnell / aktuelle Version 3.6 einfach installieren / Satfix, wie immer wenn man es oft benutzt schnell, jedoch wenn man den Standort deaktiviert wechselt und dann erst wieder einschaltet langsam, ist doch normal (wenn man es doch braucht, mit Internetfreigabe für Satfix, ruck zuck und unrelevante Datenmenge / Kosten, bei Kartennutzung vom Handy + Satfix über Internet). Falls man nicht doch wenigstens ein kleines Datenvolumen hat was auch völlig ausreichen wäre, ist es meist schon ab ca. 5 Euro im Monat zu bekommen / Empfehlung: für Email und ein wenig surfen (Mobilseiten nutzen) reichts, vielleicht auch Opera wer möchte!)
!WIE BEI ALLEN GERÄTEN, SIND EINSTELLUNGEN DAS A UND O !

Kamera = ist für ein Telefon immer noch gut
(Pixelwahn usw. / Auf A5 gedruckt wirklich gute Fotos / besser 2 Led als keine Einzige, wie bei sogar sehr teuren Mobilteilen)

Suche = 1A Sahne
(Interne Suche lohnt sich und ist wirklich schnell, einfach vielleicht nur einmal aufrufen, dann z.B. für Medien usw. !)

Übertragungen untereinander = spitze
(nicht nur über Ovi, doch damit auch Sahne)

Übertragungen sogar vom Windowskalender ohne Probleme perfekt (*.ics Format)unglaublich endlich einmal

Ps. wir nutzen z.B immer öfter den TV-Ausgang am Telefon angeschlossen an einen kabelosen Video/Audio-Überträger am Flachferseher und surfen , mailen, hören Musik und schauen Filme (auch youtube) Qualität hängt immer von den bereitgestellten Filmen ab (Youtube, wenn für Telefondisplayauflösung schlechter) , bei Guter ist es wirklich schön anzusehen (eigene von Sanyokamera sehr schön obwohl nicht HD)!

Das soll es mal gewesen sein, so kann sich nun dazu jeder seine eigenen Gedanken machen und uns reicht das jetzige Können unserer "Angenehmen - Telefone" aus, bis wirklich in Zukunft noch größere Schritte, die mit Sicherheit auch kommen, in diesem Bereich gemacht werden !
Anmerkung, wir werden heute noch angesprochen, woher und was für schöne Teile es wären, soviel zum Geschmack und dies betrifft auch Einstellungen (menschliche und an Geräten !!!

!!IM HINTERKOPF IMMER DARAN DENKEN ES IST EIN TELEFON !!!


29.04.2011, 23:33 Uhr
Jürgen [Gast]
Das Handy ist Mittelklasse, die Bilder schrecklich, ich bin von Sony K850i zu Nokia gewechselt und wieder zurück, das 5800 nehme ich nur wenn es unbedingt sein muß. In zukunft werde ich zu Samsun oder Motorola wechseln. 5800 nicht zu empfehlen.
08.01.2011, 19:34 Uhr
lilime [Gast]
Ich habe das Handy auch seit etwa einem Jahr und bin ziemlich enttäuscht:

Zugegeben, es hat schon viele Finessen und Extras - Aber dafür macht mich der Touchscreen rasend, weil es nicht DAS macht, was ICH will.

Fazit: Lieber ein günstigeres Handy kaufen, was zwar eventuell weniger Extras hat, aber dafür ordentlich funktioniert :-)
06.01.2011, 12:57 Uhr
Macistda
Vergangenheit: Ich war immer ein von Nokia Überzeugter. Dann bin ich zu Samsung gewechselt, die waren viel besser. Nach Jahren habe ich es wieder einmal mit Nokia probiert.

Gegenwart: (Das Handy hab ich jetzt seit etwa 1,3 Jahren) Ich bin wieder reingefallen. Das Handy kann zwar viel, aber dafür kann es nichts so richtig richtig. Was mich am mei...[mehr]sten ärgert ist der Akku. Kaum ist 1 Strich weg und man will telefonieren (ca. 30 Sekunden) kommt der Ton für Akku leer und das Gespräch reißt ab da sich das Gerät ausschaltet. Das ist kein Einzelfall sondern passiert mir immer wieder. Mittlerweile habe ich im Bekanntenkreis nachgefragt, auch dort tritt das Verhalten immer wieder so auf. Also entweder hat man immer ein Ladegerät dabei oder muss akzeptieren dass man nicht (mehr) telefonieren kann bzw. es Glücksache ist sobald auch nur ein Akkubalken weg ist.

Weiterhin stürzt das komplette Handy manchmal sporadisch ab, teilweise auch nur beim Kippen, um die Tastatur für die Eingabe zu erhalten.

Mail for Exchange ging nach der Auslieferung erst mit dem aktuellen Update (Exchange 2003) und mit Exchange 2010 funktioniert es mit aktueller Version scheinbar noch nicht so richtig. Irgendwie habe ich keinen Posteingang mehr... Nichtssagende Meldungen wie "Exchangeserver reagiert nicht" oder ähnliches (obwohl es an 5 anderen Geräten funktioniert, allerdings kein Nokia ;-) ) treten "manchmal" immer noch auf. Manchmal wird dann ohne Probleme syncronisiert (bis auf den Posteingang und alle Unterordner auf Exchange 2010), manchmal nicht. Scheint mir nicht ganz ausgereift zu sein die Software von Nokia.

Das einzige was für mich annehmbar funktioniert ist Bluetooth mit der Freisprecheinrichtung im Auto und das WLAN mit der Fritzbox.

Fazit: Ich gehe wieder zu Samsung oder kaufe mir gleich ein IPhone. Nokia versuche ich nicht wieder. Ich meine man schreibt hier nicht über irgendein 20 € Handy wenn man bedenkt wieviel Geld Nokia dafür nimmt.
29.12.2010, 20:19 Uhr
HartAberWahr [Gast]
Habe das Gerät als vermeintlichen Allrounder gekauft
-Telefonieren geht (HURRA!)
-Navigation ist ein Desaster. Ohne Ovi-Webportal geht fast nichts
-Die Software ist an vielen Stellen buggy
-Das resistive Display ist ein Anachronismus
-Eine vernünftige Bedienung des Geräts/Software ist wohl eher mit einer Tastatur möglich; der Touchscreen i...[mehr]s aus Opportunismus eingebaut.
-Die Kamera ist bestenfalls mittelmäßig

Fazit: Finnen, züchtet Rentiere und lasst die Finger von Smartphones!
 kommentieren

Falsche oder fehlende Angaben zum Nokia 5800 XpressMusic Test?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung