Test des Nokia 500

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Test-Fazit

Einführung

Test-Datum: 28.11.2011
Software Version: Symbian Anna
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: CKr dem Autor Feedback senden
 
Nokia 500

Preisgünstige Alleskönner liegen auf dem Smartphone-Markt voll im Trend. Auch Nokia schwimmt mit der Strömung und schickt mit dem Nokia 500 ein Symbian-Gerät mit WLAN, 1-Gigahertz-Prozessor und Wechsel-Cover ins Rennen. Ist der Neuling des finnischen Herstellers nur günstig oder auch gut? Das verrät der Praxistest auf inside-handy.de.

Verpackung & Lieferumfang

Das Nokia 500 wird in einem blauen Karton mit Aufdruck des Smartphones ausgeliefert. In der Verpackung befinden sich außer dem Handy: Ein Netzteil mit proprietärem Stecker, ein Micro-USB-Datenkabel, ein Stereo-Headset mit 3,5-Millimeter-Klinkenstecker, ein 1110 mAh Akku, Wechselcover in den Farben Schwarz, Rot und Türkis und ein Faltheftchen mit Kurzanleitung zur Inbetriebnahme. Eine ausführliche Bedienungsanleitung ist direkt auf dem Smartphone gespeichert. Trotz MicroSD-Kartensteckplatz findet der Nutzer keine MicroSD-Karte im Lieferumfang.

Nokia 500

Nokia 500

 

 

Verarbeitung & Handhabung

Nokia 500

Zum Wechsel des Covers wird ein leichter Druck auf die Rückseite des Smartphones ausgeübt und der Akkudeckel vom Gehäuse geschoben. Darunter kommt der Akku zu Vorschein. Um die SIM-Karte und MicroSD-Speicherkarte in ihre darunter liegenden Steckplätze einzulegen, muss der Akku entnommen werden.

Die Wechselcover haben eine leicht gummierte Oberfläche und hinterlassen einen stabilen Eindruck – auch sitzen sie aufgesteckt fest in ihren Verankerungen. Das Klavierlack-Design auf der Front des Nokia 500 ist Geschmackssache und wirkt eher trendig als hochwertig. Die Kameralinse sitzt auf der Rückseite des Smartphones und ist leicht in das Gehäuse eingelassen, was sie vor Kratzern beim Ablegen schützen dürfte. Eine Öse zum Befestigen einer Handschlaufe ist am unteren Geräterand angebracht. Die Steckplätze für MicroUSB-Kabel, Klinkenstecker und Netzteil befinden sich am oberen Geräterand. Insgesamt wirkt das Nokia 500 solide verarbeitet. Auch bei festerem Zugreifen lässt sich dem Smartphone kein Knarzen entlocken.

Nokia 500Mit seinen Außenmaßen von 111.3 x 58.3 x 14.1 Millimetern und 93 Gramm Gewicht fällt das Smartphone durchaus noch hosentaschentauglich aus. Unter dem Display befinden sich, auf einem durchgängigen Steg, die Tasten für das Anrufmanagement und eine Taste zum Wechsel zwischen Startscreen und Anwendungsmenü. Die Tastatursymbole werden von untern grün (Anruftaste), weiß (Startscreentaste) und rot (Anruf beenden, Handy ein-/ausschalten) beleuchtet. Das Symbol der Startscreentaste blinkt bei verpassten Anrufen, Nachrichten oder Ereignissen. Bisweilen vermisst man bei der Bedienung des Handys eine Zurück-Taste: Nicht alle installierten und herunterladbaren Programme verfügen über eine virtuell eingeblendete Zurück-Funktion und sowohl beim Druck auf die Beenden- als auch auf die Menü-Taste gelangt der Nutzer immer wieder direkt auf den Startscreen. Auf der rechten Außenseite sieht man eine Wipptaste zur Lautstärkeregulierung und darunter einen Drücker zum Sperren des Bildschirms.

 

 
 

Nokia 500 Test Kommentar Kommentar schreiben

30.11.2011, 19:42 Uhr
reVerB
Ergebnis ist in dem Preissektor erwartungsgemäß.

Falsche oder fehlende Angaben zum Nokia 500 Test?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung