Bild des Medion MD 97200

Testbericht
Medion MD 97200 Test

Test des Medion MD97200

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Test-Fazit

Einführung

Test-Datum: 13.12.2005
Software Version:
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: HH dem Autor Feedback senden
 
Der Lebensmitteldiscounter ALDI hat sich zum echten Schnäppchen-Allrounder gemausert: Ob Körperfettwaagen, Heim-PCs oder auch Unterwäsche, man findet beim Billiganbieter inzwischen alles, vorausgesetzt, man passt die richtige Woche ab. Denn genauso schnell, wie die Artikel erscheinen, verschwinden sie auch meist wieder aus den Regalen. Also hat die inside-handy-Redaktion Vollgas gegeben und das neue ALDI-Handy auf den Prüfstand gestellt. Dabei fiel diesmal die Auswahl leicht: Nachdem noch vor Erreichen der Kasse zwei Kunden ihr am frühen Morgen erworbenes Einsteigerhandy wieder zurückbrachten, entschieden wir uns kurzerhand für das Multimedia-Handy Medion MD 97200. Schließlich ist ja bald Weihnachten, da gönnt man sich auch mal etwas. Doch lohnt der Kauf wirklich?

Verpackung & Lieferumfang

Medion mobile MD97200 - VerpackungEines muss man einer Medion-Verpackung zugute halten: Normalerweise steht alles an Informationen drauf, was man nachher auch bekommt. So auch auf den ersten Blick beim Medion mobile MD97200: Technische Werte stehen hier, neben einer Abbildung des Handys selbst, im Vordergrund. Praktisch natürlich für die ALDI-Filiale: Das Drucken eines Produktschildes kann man sich damit sparen. Interessant ist dabei, dass man im Hause Medion anscheinend bestimmte Dinge technischer machen möchte als nötig: Gleich in der zweiten Zeile ist von einer CMOS-Kamera die Rede. Das ist zwar technisch richtig, nur sind eigentlich alle derzeit verkauften Handykameras mit der Flach-Technologie ausgestattet. Interessant hingegen ist die Tatsache, dass die Modellnummer des Mobiltelefons auf der Unterseite in kleinem Druck zu finden ist. Zugegeben: Mulitmedia-Handy klingt auch besser als MD97200.

Doch Äußerlichkeiten können trügen, hier geht es ja nicht um Schönheit, sondern um ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Das erwartet man schließlich, wenn man zu Medion-Ware greift. Öffnet man nun den Karton, so findet man dort tatsächlich all das vor, was außen beschrieben wurde: Das Handy nebst Heckklappe und dazugehörigem Akku, das Ladegerät, ein Handbuch sowie die Garantie-Karte. Doch da die Wahrscheinlichkeit, kompatibles Zubehör im Handel zu finden, verschwindend gering ist, legt ALDI gleich noch zwei Dinge oben drauf: Zum einen ein Headset, das deutlich wertiger als das Handy scheinen möchte, sowie ein Gutschein über einen Klingelton-Download bei Medion-Mobile.

Medion mobile MD97200 - Lieferumfang

Nun, da alles da und in Ordnung scheint, können wir uns daran machen, das Handy auf Herz und Nieren zu testen.
 

Verarbeitung & Handhabung

Black is beautiful: Nicht nur Motorola, Samsung und Sony Ericsson haben die Devise dieses Winters verstanden, auch Medion mobile springt auf den Zug auf und hat seinem MD97200 schicken schwarzen Schleiflack spendiert. Eingerahmt wird das Handy von einem Kunststoffrahmen, der in Silber lackiert wurde. Ganz klar: Die Optik ist reine Geschmackssache. Deshalb steht es uns auch nicht zu, ein Urteil darüber zu fällen. Aber auf den ersten Blick ist es schon recht ansprechend.

Medion mobile MD97200 - auseinander von vorn

Das Zusammensetzen des Handys ist ein ganz simpler Vorgang: Nach der selbst mitzubringenden SIM-Karte legt man den Akku darüber ein und bemüht sich, den Akkudeckel einrasten zu lassen. Das gelingt recht schnell und das Handy ist betriebsbereit. Bis zu diesem Punkt haben die Ingenieure noch ordentliche Arbeit geleistet. Eine mittelschwere Nötigung ist es jedoch, den Akkudeckel später wieder vom Gerät zu lösen. Eine bizarre und nicht zu dokumentierende Bewegungsabfolge aus Schieben, Drücken und schierer Verzweiflung ist notwendig, um den hinteren Teil des Handys wieder vom vorderen abzukoppeln. Die Lösung: Benutzen Sie dieses Handy, bis es kaputt ist, und schlagen sie dann damit so lange auf den Tisch, bis die SIM-Karte herausfällt. Das dürfte deutlich einfacher sein.

Medion mobile MD97200 - auseinander von hinten

Das Medion mobile MD 97200 macht einen recht soliden und gut verarbeiteten Eindruck. Gleichzeitig erweckt die spiegelnde Oberfläche gerade über dem Display den Eindruck, als könne sie schnell verkratzen. Das tat sie auch beim Testgerät prompt, durch einfaches Tragen des Handys in der Jackentasche. Das ist schon alleine deshalb ärgerlich, weil im Zubehör-Handel keine entsprechende Tasche angeboten wird. Trotzdem: Das Finish wirkt hochwertig, man kann das Handy locker zu Mitbewerbern auf den Tisch legen, ohne sich dafür zu schämen.

Medion mobile MD97200 - draufsichtDie Spaltmaße sind gering, was das Eindringen von Staub recht unwahrscheinlich macht. Die Abstände zwischen den Bauteilen befinden sich im normalen Bereich. Die schwarz unterlegten, durchsichtigen Kunststofftasten fügen sich optisch schön in das Handy ein, haben nur einen kleinen Haken: Eine Berührung darauf, und sofort erscheint ein so deutlicher Fingerabdruck, dass dieser mindestens polizeilich verwertbar ist.

In der Mitte befindet sich der zentrale Steuerknopf, im Handbuch auch als „Navigationstaste“ bezeichnet. Hier hat man schnellen Zugriff auf das mobile Internet via WAP, SMS, den Multimedia-Ordner, oder aber auch in den Zugriff auf Umgebungsprofile. Rechts und links davon befindet sich jeweils eine dynamische Menütaste, die in der normalen Umgebung den Zugang zum Menü selbst oder zu dem Adressbuch ermöglicht. Diese beiden Tasten sind jedoch recht klein ausgefallen und bedürfen des genauen „Zielens“, um sie zu treffen.

Die diversen Zusatzkomponenten wie das Datenkabel, das Headset und das Ladegerät, die am unteren Teil des Gerätes angeschlossen werden, sitzen fest und haben nur ein geringes Spiel. Zum Entfernen muss man den jeweiligen Stecker mit leichtem Druck nach unten ziehen, um dadurch die Haken des Steckers zu lösen. Angst vor Beschädigung ist dabei unbegründet: Alle in einander greifenden Teile, also Lagegerät und Headset, sind solide verarbeitet.

Die Tasten haben einen recht leichten Druckpunkt, wirken jedoch beim Bedienen recht billig. Besonders nervig ist das „Klacken“ der Tasten, das mechanisch bedingt ist und sich nicht deaktivieren lässt. Die zusätzlich in der Software installierten Tastentöne sollte man schnellstens deaktivieren, da beide zusammen das Bedienen sehr unangenehm machen

Medion mobile MD97200 - schräg liegendDie einzelnen Tasten haben eine gerade noch ausreichende Größe, verfügen jedoch über einen guten Druckpunkt. Leider ist die Taste „5“ weder erhaben noch mit kleinen Zusatzpunkten versehen, sodass eine Blindbedienung nicht möglich ist. Da hilft auch der Aluminium-farbene Rand nicht, der die mittlere Tastenreihe von den rechten und linken Tasten abtrennt. Ein weiterer Minuspunkt ist der ziemlich laut ausgefallene Vibrationsalarm. Im Opernsaal oder in Meetings sollte man ganz auf das Handy verzichten, oder zumindest auf den leisesten Klingelton überwechseln.

Wer auf Zusatz-Accessiores wie Handybänder oder Handyschmuck steht, der kann die an der oberen rechten Ecke des Handys befestigen. Hierfür findet sich eine extra angebrachte Öffnung, durch die kleine Bänder hindurchgefädelt werden können. Hier lässt sich auch das Headset anbringen, dass nicht nur optisch einem Samsung-Umhänge-Headset entspricht. Damit hat man das Handy immer griffbereit und zur sofortigen Verfügung.
 
 

Falsche oder fehlende Angaben zum Medion MD 97200 Test?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung