Test des LG Electronics GM205

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Test-Fazit

Einführung

Test-Datum: 14.06.2010
Software Version: Eigenentwicklung
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: MR dem Autor Feedback senden
 
LG Electronics GM205

Mit dem GM205 präsentiert LG ein Einsteigerhandy, welches sich vornehmlich an Musik-Liebhaber richtet. Die Stereo-Lautsprecher und der integrierten Subwoofer machen aus dem Handy ein 2.1 Soundsystem. Die Dolby-Mobile-Technologie soll beim Hören über die Kopfhörer einen echten Raumklang erzeugen. Zur weiteren Ausstattung gehören eine 2-Megapixel-Kamera und ein integriertes Radio. Ob sich das kleine GM205 als neuer Star am MP3-Himmel behauptet, zeigt der Testbericht von inside-handy.de

Verpackung & Lieferumfang

Der sandfarbene Karton beherbergt den lose in der Verpackung untergebrachtem Lieferumfang. Dieser gestaltet sich recht übersichtlich, wenngleich es das nötigste beinhaltet: das Handy nebst 900-mAh-Akku, ein Headset mit 3,5 Millimeter Klinkenstecker, ein Laden- und Datenkabel sowie eine gedruckte Mini-Anleitung. Eine Speicherkarte wäre allerdings wünschenswert gewesen, ist aber in Anbetracht des relativ geringen Preises zu verschmerzen.

LG Electronics GM205
 

Verarbeitung & Handhabung

LG Electronics GM205

Der Akkudeckel lässt sich leicht nach unten aufschieben. Unter dem Akku befindet sich der SIM-Karten-Slot. Erfreulicherweise wurde der Speicherkarten-Slot seitlich verbaut, so dass man in der Regel den Akkudeckel geschlossen lassen kann. Das Zusammenbauen klappt ebenfalls ohne Probleme.

LG Electronics GM205Das Front- und Rückseite besteht hauptsächlich auch schwarzen Kunststoff, welcher nicht wie sonst üblich glänzend und glatt ist, sondern matt und stumpf. Dies sorgt für eine sehr gute Griffigkeit. Zudem verziert ein orangefarbener Rahmen die vier Seiten und erzeugt so einen schönen Kontrast zu dem sonst in schwarz gehaltenem Gerät.

Mit seinen Maßen von 106 x 48.4 x 14.5 Millimeter und einem Gewicht von gerade einmal 87 Gramm, liegt es sehr gut in der Hand. Die verwendeten Materialen erwecken einen positiven haptischen Eindruck und lassen das GM205 nicht im unteren Preissegment vermuten. Die Verarbeitung ist exzellent, die Spaltmaße sind äußerst gering und auch ein fester Druck auf Gehäuse oder Display lässt dem Handy kein Knarzen oder Knacken entlocken.

 

Auf der linken Geräteseite befindet sich der, mit einer Abdeckung geschützte, Speicherkarten-Steckplatz und die Lautstärkewippe und darüber die Öffnung für einen der beiden Lautsprecher. Dem gegenüber wurde der zweite Lautsprecher verbaut. Desweiteren ist rechtsseitig der Anschluss für das Daten- und Ladekabel und eine Schnellstarttaste für das integrierte Radio. Dass das GM205 die Musik im Fokus hat, erkennt unteranderem daran, dass die sonst übliche seitliche Taste für die Kamera, durch den direkten Zugriff für den MP3-Player ersetzt wurde. Der 3,5 Millimeter Kopfhöreranschluss und die Öse für ein Handyband finden an der Stirnseite ihren Platz. Die Rückseite ziert neben der Kamera, die Öffnung für den integrierten kleinen Subwoofer, welcher für ausreichend Bass sorgen soll.

LG Electronics GM205Unter dem Display befindet sich eine 4-Wege-Navigationstaste, welche mit freiwählbaren Funktionen versehen ist. Umrandet wird sie von den Tasten für das Menü und die Kontaktliste, sowie den beiden Tasten für das Anrufmanagement. Diese bestehen aus silberfarbigem Aluminium und unterbrechen das sonst triste Schwarz der Frontseite. Darunter wurde eine Tastatur im klassischen 3x4 Design angeordnet. Zwar sind die einzelnen Reihen voneinandergetrennt, nicht aber die jeweiligen Tasten einer Reihe. So ist zwar ein Blindschreiben grundsätzlich noch möglich, allerdings gestaltet es sich schwierig. Alle Tasten haben einen sehr kurzen Tastenhub und quittieren die Eingabe mit einem leisen Knacken. Zudem sind sie, zur besseren Orientierung im Dunkeln, mit einer weißen Hintergrundbeleuchtung versehen.

 
 

Kommentar schreiben

Falsche oder fehlende Angaben zum LG Electronics GM205 Test?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung