Test des HTC Desire X

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Test-Fazit

Einführung

Test-Datum: 15.10.2012
Software Version: Android 4.0.4
Testversion mit Branding: -
Test-Autor: MR dem Autor Feedback senden
 
HTC Desire X

HTC wollte im Jahr 2012 alles besser machen. Weniger, dafür hochwertigere Geräte. Mit der One-Reihe war HTC schon auf einen sehr guten Weg und brachte Licht in das teilweise undurchsichtige Portfolio. Nun bringt der taiwanische Hersteller doch wieder eine große Anzahl an Modellen auf den Markt. Darunter das Desire X, welches optisch stark an die One-Reihe erinnert (X und S), aber mit teils abgespeckten Daten technisch unter den beiden Smartphones angesiedelt ist. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 299 Euro macht man den Mitbewerbern ordentlich Druck im Mittelklasse-Segment. Was das Desire X technisch von den One-Geräten unterscheidet und wie sich das Handy im Alltag schlägt, zeigt der Testbericht auf inside-handy.de.

Verpackung & Lieferumfang

In der eher unspektakulären Verpackung liegt neben dem Smartphone ein Mirco-USB-Datenkabel, ein Steckdosen-Adapter und ein Headset. Alles in schwarz gehalten. Dazu befinden sich noch eine gedruckte Anleitung und die SAR-Dokumentation.  Mehr spendierte HTC nicht, war aber auch nicht wirklich zu erwarten. Gerade beim Lieferumfang, sind die Hersteller in den letzten Jahren sehr geizig geworden.

HTC Desire X
 

Verarbeitung & Handhabung

HTC Desire X

Auf den ersten Blick wirkt das Gehäuse wie ein Unibody ohne Möglichkeit, die Rückseite zu öffnen. Hier hat HTC sehr gute Arbeit geleitet. So vermutet man die Steckplätze für die SIM- und Speicherkarte an der Seite. Jedoch lässt sich, anders als vermutet, die Rückseite aus Kunststoff abnehmen. Da hierfür keine Aussparung für die Fingernägel vorgesehen ist, muss man zwischen Displayglas und Kunststoff mit dem Nagel den Deckel anheben. Einmal geöffnet, lässt sich die Speicher- und die SIM-Karte problemlos einlegen und die Abdeckung kann wieder auf das Handy gelegt und ringsum angedrückt werden.

HTC Desire XMit 118,5 x 62,3 x 9,3 Millimetern ist es wahrlich als Handschmeichler zu bezeichnen und liegt mit seinen Dimensionen zwischen dem HTC One S und V. Mit 114 Gramm ist es ausgewogen konzipiert, das Gewicht passt zu der Größe des Handys. Die Haptik ist trotz Kunststoff-Rückseite gut. Dank der matten Oberfläche liegt das Desire X sehr gut in der Hand. Beim Design orientierte sich HTC an den beiden One-Geräten X und S und so finden sich viele geschwungene Formen wieder, ohne aber die rechteckige Grundform zu verlieren. Die Verarbeitung ist sehr gut. Das Desire X wirkt wie ein Unibody-Gerät und so sind Spaltmaße so gut wie nicht vorhanden. Auch lässt sich dem Gerät eine sehr hohe Verwindungssteifigkeit bescheinigen. Beim festen Zupacken knackt oder knarzt nichts.

Neben dem HTC-Logo und dem Lautsprecher, wurde auch eine Status-LED über dem Display verbaut. Unter dem Display befinden sich keine Hardware-Tasten. Lediglich drei Sensortasten sorgen für die Steuerung der Zurück-Funktion, der Home-Navigation und des Taskmanagers. Auf der rechten Geräteseite liegt die Lautstärkewippe, dem gegenüber der ungeschützte Anschluss für das Daten- und Ladenkabel. An der Stirnseite verbaute HTC den 3,5 Millimeter-Kopfhöreranschluss und den An-/Ausschalter. Die Rückseite verziert neben dem eingeprägten HTC-Logo die Kamera-Öffnung nebst LED-Foto- und Videolicht.

HTC Desire X

 

 
 

HTC Desire X Test Kommentar Kommentar schreiben

16.10.2012, 18:38 Uhr
manne49
Tja,wenn ich mein One X noch nicht hätte,würde ich mir den Kauf überlegen;ich hatte vorher das ur-desire mit customrom vom sensation,das war auch schon sehr gut,auch eine auflösung480*800!
Denke mal das dies ein würdiger und guter nachfolger des desire ist und man bestimmt nicht enttäuscht ist dieses gerät für unter 300 neu zu bekommen.Auc...[mehr]h die beiden farbkreationen gefallen mir.Findige Devs werden das teil übertakten,so 2mal 1200 und den kleinen speicher den über die sd-karte entlasten,bestimmt...

Falsche oder fehlende Angaben zum HTC Desire X Test?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung