Test des Emporia Time

Einführung

Test-Datum: 12.02.2009
Software Version: Eigenentwicklung
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: WT dem Autor Feedback senden
Gesamtwertung: 0 / 10
 
Emporia Time
 
Die technischen Lösungen auf dem Gebiet des Mobilfunks werden immer umfassender und komplizierter. Leichtbauweise, Miniaturisierung und „Slimline" ist das Credo der meisten Hersteller bei der Entwicklung neuer Handymodelle. Nur eine besondere Nutzerschicht in unserer Bevölkerung wird dabei (fast) immer vergessen, die älteren Menschen mit Sehbehinderungen und motorischen Schwächen. Der österreichische Produzent „Emporia Telecom" ist einer der wenigen Handyhersteller, der sich besonders auf Modelle für die Bedürfnisse dieser Menschen spezialisiert hat. Der Hersteller wirbt mit dem Slogan „Das erste Handy, mit dem Sie die Zeit ganz einfach im Griff haben. Mein Mobiltelefon ist mein bester Wecker!". Für inside-handy.de war es deshalb auch ein Grund, den neuesten Testkandidaten, das aktuelle EmporiaTIME Klappenhandy etwas näher unter die Lupe zu nehmen und den Test vor allem auf die Bedürfnisse der älteren Menschen abzustimmen.

Verpackung & Lieferumfang

Emporia TimeDas EmporiaTIME wird in einer flachen weißen Schachtel geliefert, die sich von der äußeren Verpackung her nicht besonders von den Lieferboxen anderer Hersteller unterscheidet. Nur der Schriftzug „emporiaTIME" und ein auf dem Deckel aufgedruckter überdimensionaler Wecker in roter Farbe geben die ersten Hinweise auf die Nutzungsschwerpunkte des neuen Testkandidaten. Nachdem man die rechteckige Außenhülle des Lieferkartons abgezogen hat, kann man den eigentlichen Deckel der Verpackung öffnen.

Als erstes fällt der Blick auf das EmporiaTIME, das in einer samtschwarzen Plastikschale sicher verstaut ist. Nach dem Abheben dieser Plastikschale wird der Blick auf den weiteren Inhalt des Lieferkartons frei. Viel serienmäßiges Lieferzubehör gibt es beim EmporiaTIME nicht zu finden: den Akku (1050mAh), ein Netzladeteil mit einem Klinkenstecker und eine Bedienungsanleitung in Buchform. Dieses restliche Lieferzubehör ist in einer weiteren, dünnen weißen Plastikschale ordentlich verstaut. Die Akkukapazität wird in der Produktbeschreibung des Herstellers für das Modell TIME mit 1200mAh angegeben, der Aufdruck auf dem Akku weist eine Kapazität von nur 1050mAh aus.

 

Emporia Time

Verarbeitung & Handhabung

Emporia Time
 
Beim ersten „Kontakt" mit dem EmporiaTIME fallen die überdimensionalen Tasten, das relativ kleine Display und das hohe Gewicht des Testgerätes sofort auf. Das silberfarbene Gehäuse im Alulook hat oben und unten stark abgerundete Gehäusekanten, die trotz der Baugröße eine noch handliche Haptik des Testkandidaten unterstreichen.

Emporia TimeBeginnen wir nun als erstes mit dem Einlegen der SIM-Karte. Der SIM-Kartenleser ist im Gehäuse oberhalb des Akkus untergebracht. Über diesen festen Einschub kann die SIM-Karte eingeschoben und bei Bedarf wieder herausgezogen werden. Dies gestaltet sich in der Praxis als etwas fummelig, da die Karte in eine sehr schmale Führung des Lesers eingeschoben werden muss. Hier dürfte bereits das erste Handikap für Menschen mit feinmotorischen Einschränkungen zum Vorschein kommen, denn ohne eine ruhige Hand wird das Einsetzen der SIM-Karte nicht so ohne weiteres möglich sein. Dann den Li-Ionen-Akku einsetzen, der ohne besondere Schwierigkeiten in den seitlichen Führungen des Akkufaches einrastet und relativ fest dort sitzt. Zum Schluss wird der Akkudeckel (der erfreulicherweise komplett aus Metall/Alu besteht) aufgeschoben und das EmporiaTIME ist fertig für den ersten Start! Der Akkudeckel rastet in der geschlossenen Position mit einem kleinen quadratischen Verriegelungsschalter ein und sitzt dann bombenfest. Zum Öffnen des Deckels muss der kleine Verriegelungsschalter wieder gedrückt und gleichzeitig der Akkudeckel nach unten weggezogen werden.

Auch im startfertigen Zustand wirkt das Handy trotz der Größe von 125 x 54 x 17 mm bei 110g Gewicht noch durchaus handlich. Das Material des Gehäuses hinterlässt einen relativ stabilen Eindruck. Von der Optik her wirkt das EmporiaTIME mit der silberfarbenen Front- und Rückseite, die mit den dunkelgrauen Seitenflanken und der dunkelgrauen Tastenbasis harmonisch im Kontrast stehen, sehr modisch und gefällig. Eigentlich weisen nur die beiden überdimensionalen Tasten für die Rufannahme und -Beendigung mit den beiden mittigen Scrolltasten auf die besondere Bedienerfreundlichkeit für Menschen mit Seh- bzw. Motorikschwächen hin. Die generelle Verarbeitung des EmporiaTIME wirkt solide und stabil. Bei genauerer Betrachtung offenbaren sich jedoch kleinere Schwächen, die Spaltmaße sind nicht sehr gleichmäßig, der Akkudeckel hat auf der einen Seite einen deutlich größeren Spalt und auch auf der Gehäuseoberseite wird ein ungleichmäßig verlaufendes Spaltmaß der beiden Gehäuseschalen sichtbar.

Kommen wir nun zu den Bedienelementen des EmporiaTIME. An der linken Außenseite ist der halbrunde Ein-/Ausschalter, eine große Lautstärkewippe und ein mechanischer Schiebeschalter zum Ver- und Entriegeln der Tastenfunktion zu finden. An der rechten Seite sind wiederum drei Einzeltasten vorhanden, eine Taste zur Aktivierung der Taschenlampen-Funktion, eine weitere Schiebetaste für den Aufruf der SMS-Funktion (nach oben) und dem Menüaufruf (nach unten) und noch ein Schiebeschalter zum Aufruf der Weckerfunktion. Am oberen Gehäuserand ist die LED für die Taschenlampen-Funktion und rechts und links je eine große Gehäuse-Öse für die Aufnahme eines Trageriemens. An der Unterseite des EmporiaTIME findet man neben einem groß dimensionierten innenliegenden Gelenk für die Klappenfunktion noch eine Klinkenbuchse für den Anschluss des Netzladeteils. Die Vorderseite wird von der mittig platzierten Tastengruppe (Rufannahmetaste, Rufbeendigungstaste und Sroll-Taste nach oben und unten) dominiert. Die Tastengröße von 15 x 20 mm ist für eine zielgerichtete Bedienung von Menschen mit Seh- und Motorikschwächen absolut praxisgerecht. Auch die sehr große farbige Beschriftung ist besonders deutlich zu erkennen. Über diesem Tastenblock befindet sich ein im direkten Vergleich klein wirkendes Display mit einer sehr hellen orange/bernsteinfarbenen Beleuchtung.

Emporia TimeÖffnet man nun die Klappe unter dem Tastenblock (Klappe als Schutzfunktion der Tasten ohne Aktiv-Funktion) wird die darunter liegende Tastatur im herkömmlichen Handy-12er-Block sichtbar. Die einzelnen alufarbenen Tasten sind ebenfalls besonders groß (15 x 10 mm) und sehr deutlich mit kontrastreicher schwarzer Farbe beschriftet. Die Tastenbeleuchtung ist ebenfalls orangefarbenen und sehr hell aber nicht sonderlich gleichmäßig. Der rechte untere Bereich ist relativ schwach ausgeleuchtet. Sämtliche Tasten weisen einen ordentlichen Druckpunkt und ein gutes Ansprechverhalten auf. Die Größe und Beschaffenheit der Tasten ist für ein Handy mit dem Schwerpunkt auf leichte Bedienung durch ältere Menschen bzw. Menschen mit Seh- und Bewegungs-Einschränkungen absolut praxistauglich. Zum Blind-SMS-Tippen eignet sich die Tastatur nur bedingt, die „5" ist zwar gekennzeichnet, aber die beiden kleinen erhabenen Punkte auf dieser Taste sind nicht sonderlich gut fühlbar bzw. die Position dieser Taste ist nicht eindeutig genug „erfühlbar". Hier wäre eine mittige Kennzeichnung der Zifferntaste „Fünf" sinnvoller und praxisgerechter gewesen.

Der Klinkenstecker des Netzladeteils sitzt sehr passgenau und fest in der dafür vorgesehenen Buchse. Am unteren Rand der Vorderseite sind drei Symbole, die mit einer Beleuchtung hinterlegt sind: Akkusymbol - warnt/blinkt bei schwachem Akku, Anrufbeantworter-Symbol - Emporia Timeblinkt bei neuen Nachrichten auf der Mailbox, Pfeiltaste - blinkt bei unbeantworteten Anrufen. Das EmporiaTIME verfügt laut Hersteller über einen besonders starken Vibrationsalarm. In der Tat überzeugt der Vibrationsalarm in der Praxis mit einer herausragenden Wirkung, der einen ordentlichen Spektakel veranstaltet und sicher kaum zu ignorieren ist.

Sprachqualität & Empfang

Die Lautstärke ist ausgesprochen hoch, sowohl bei der Sprachwiedergabe über den internen Lautsprecher als auch über die aktivierte Freisprecheinrichtung. Der Klang ist relativ klar ohne Nebengeräusche, erst bei höchster Lautstärkestufe wirkt die Wiedergabe etwas blechern mit Tendenz zum Übersteuern. Beim Angerufenen wirkt die Stimmwiedergabe etwas dumpf, hier hätte eine deutlichere Ausprägung der Höhen einen ausgewogeneren Gesamteindruck erreicht. Der Lautsprecher des EmporiaTIME ist Hörgerätetauglich, was für die Zielgruppe der Menschen mit Höreinschränkungen als Voraussetzung unumgänglich ist. Der Empfang in allen vier Netzbändern ist ausgewogen ohne besondere Unterschiede in den einzelnen Netzen der Mobilfunkbetreiber. Ohne Probleme bucht sich das EmporiaTIME in die verschiedenen Netze ein und bleibt auch in schwächer versorgten Gebieten konstant auf Empfang. Als Dualband-Gerät für die Frequenzbereiche GSM 900/1800 ist es für die europäischen Netze ausreichend gerüstet.

Vom Hersteller wird die Gesprächszeit mit 180 Minuten und eine Standby-Zeiten mit 250 Stunden angegeben. Im Test war eine Standby-Zeit von ca. 7 Tagen bei geringer bis mäßiger Nutzung des Handys problemlos zu erreichen. Da keine besonderen Anwendungen auf dem Emporia-Phone installiert sind, die den Akku stärker belasten würden, ist auch keine gravierende Verkürzung der durchschnittlichen Einsatzzeiten zu erwarten.

Der SAR-Wert des EmporiaTIME beträgt 0,260 W/kg.

Display & Kamera

Emporia TimeDas EmporiaTIME verfügt über ein FSTN-Display mit 128 x 64 Pixel mit Mono- bzw. SW-Darstellung. Die sichtbare Größe des Bildschirms beträgt 23 x 43 mm bei einer Diagonalen von 49 mm. Im direkten Sonnenlicht oder bei heller Umgebung bleibt das Display weiter sehr gut ablesbar ohne erkennbare Einschränkungen. Die Größe des Displays von 2 Zoll wirkt anfangs etwas klein, vor allem im Vergleich zu den sehr großen Tasten. Die feinpixelige Darstellung des SW-Displays ist kontrastreich und bei maximaler Größe der Schrift sehr deutlich abzulesen. Die orange, sehr helle Displaybeleuchtung trägt zusätzlich zur guten Erkennbarkeit des Bildschirminhaltes bei. Hier dürfte auch für Menschen mit Einschränkungen der Sehfähigkeit eine gute Erkennbarkeit gewährleistet sein. Der Displaykontrast lässt sich in sechs Stufen einstellen, wobei nur bei den Stufen 2, 3 und 4 eine gute Darstellung zu erzielen ist. In den Stufen 1, 5 und 6 wirkt die Darstellung zu hell bzw. zu dunkel. Die Helligkeit des FSTN-Displays kann nicht verändert werden. Außer dem Kontrast können nur noch die Textgröße in der allgemeinen Anzeige und speziell bei SMS vorgewählt werden (groß oder klein). In der „großen Anzeige“ beträgt die Schriftgröße stattliche 7 mm, in der „kleinen Anzeige“ immerhin noch 4 mm. Diese variable Einstellungsmöglichkeit sollte - je nach Grad der Seheinschränkung - für jeden Nutzer eine praxisgerechte Darstellung ermöglichen.


Im Grundzustand sind auf dem Display die Netzbetreiberanzeige, der Akku-Ladestand, die Stärke des Netzsignals, Datum und Wochentag und mittig groß und präsent die Anzeige der Uhrzeit abzulesen. Einstellungen wie Bildschirmschoner, Energiesparfunktion, Hintergrundbilder und Animationen findet man beim EmporiaTIME nicht, würde allerdings auch dem Schwerpunkt der einfachen Bedienung nicht unbedingt gerecht werden.

OS & Bedienung

Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time

Emporia Telecom hat für sein Modell TIME ein eigenes Betriebssystem implementiert, dass an die Bedürfnis-Schwerpunkte eines Senioren-Handys angepasst wurde. Das Hauptmenü wird über die rechte Schiebetaste mit einem kurzen Druck nach unten aufgerufen. Nach Aufruf des Hauptmenüs werden die einzelnen Haupt-Menüpunkte als Schriftband angezeigt. Im Einzelnen sind dies:

  • Einstellungen
  • Anruflisten
  • Telefonbuch
  • SIM Dienste
Vor allem der Hauptmenüpunkt „Einstellungen" hat sehr viele Untermenüpunkte, die eine klare Übersichtlichkeit doch erheblich einschränken. Hätte man noch ein paar Hauptmenüpunkte mehr integriert, dann wäre eine (sinnvollere) Aufteilung der Funktionen möglich gewesen. Der Menüaufbau ist ansonsten grundsätzlich einfach strukturiert und an die Hauptfunktionen des EmporiaTIME angepasst worden. Bei der „großen" Schrifteinstellung sind bei langen Menü-Überschriften die Bezeichnungen nur erschwert zu lesen, da die Schrift nicht ganz Platz findet auf dem kleinen Display und deshalb die Darstellung automatisch gescrollt wird.

Um eine SMS zu erstellen reichen zwei verschiedene Tastenbetätigungen um mit der Texteingabe beginnen zu können. Der Shortcut über die seitliche SMS-Start-Taste ist praxisgerecht gelöst. Bis zu 50 SMS können im Gerätespeicher des TIME abgelegt werden. Direkte Schnellzugriffsfunktionen sind über die seitlichen Tasten realisiert (SMS erstellen, Wecker aktivieren, Hauptmenü aufrufen, Taschenlampe einschalten) und auch über den Tastenblock (#-Taste: versäumte Anrufe, *-Taste: gewählte Nummern, 0-Taste: Mailbox anrufen,1-5: Kurzwahl der Top5).

Hat man sich in dem Menü verirrt, so kann über die Rufbeendigungstaste (die zugleich eine Return-Funktion beinhaltet) in den Grundzustand zurückgekehrt werden. Die Darstellung und Größe der Schrift ist für Menschen mit Sehbehinderungen optimiert und gewährleistet eine saubere Erkennbarkeit des Displayinhaltes. Das EmporiaTIME speichert alle Anrufe in einer Anrufliste, die getrennt nach „Versäumte Anrufe", „Gewählte Nummern" und „Angenommene Anrufe" aufgelistet werden. Auch die Gesprächsdauer kann getrennt nach diesen Unterteilungen entsprechend gespeichert werden.

Das Schreiben einer SMS mit dem EmporiaTIME ist relativ einfach. Nach dem Start der Programm-Funktion kann über die große Tastatur der Text eingegeben werden. Die maximale Zeichenzahl einer SMS beträgt 480 Zeichen, diese werden automatisch in 3 aneinander gehängten SMS versendet. Für den Erstellungskomfort ist ein Zeichenzähler integriert, auf eine T9-Eingabehilfe muss man allerdings verzichten.

Der Empfang einer SMS wird über ein kurzes, lautes Tonsignal und mit einem Hinweis auf dem Display „Neue Nachricht" angezeigt. Als Besonderheit bietet das EmporiaTIME eine „Fernwartung" des Telefonbuches über die SMS-Funktion. Dabei ist es möglich, dass der SMS-Sender eines anderen Emporia-Handys einen neuen Telefonbucheintrag senden kann und dieser dann nach dem Empfang automatisch im Telefonbuch des Empfänger-Phones abgespeichert wird. Die Funktion ist in der Praxis fehlerfrei zwischen zwei Emporia-Modellen realisierbar.

Der Versand von Nachrichten beschränkt sich auf den SMS-Versand. MMS und E-Mail können mit dem TIME-Modell von Emporia nicht versendet werden. Als Klingelton kann man unter acht verschiedenen Ruftönen auswählen, auch etwas ausgefallenere Melodien wie der Radetzky-Marsch befinden sich in der kleinen Auswahl. Auch an eine Tastatursperre haben die Hersteller des EmporiaTIME gedacht. Über einen eigenen Schiebeschalter auf der rechten Gehäuseseite können die Tasten manuell verriegelt werden. Nach dem Aktivieren der Tastatursperre funktionieren nur noch die Tasten für die Taschenlampen-Funktion und für den Wecker. Alle anderen Tasten können erst nach Deaktivierung der Tastensperre wieder verwendet werden.

Hardware & Verbindungsmöglichkeiten

Das Dualband-Handy EmporiaTIME verfügt nur über einen normalen GSM-Modus. Weder Bluetooth noch Infrarot, weder Kabelverbindung mit dem PC noch Internetanwendungen sind mit dem TIME möglich. Nur über die SIM-Dienste sind SMS-Infoservice, MMS-Infoservice und MobileFun-Anwendungen realisierbar.

Multimedia & Organizer

Zum Thema Komfort und Zusatzanwendungen ist nicht viel beim EmporiaTIME zu finden. Außer einer gut funktionierenden Freisprechfunktion, einer Geburtstagserinnerung, einer Taschenlampen-Funktion und einem einfachen aber funktionellen Wecker ist darüber hinaus nicht mehr auf dem Gerät zu finden. Die Taschenlampe aktiviert eine integrierte LED, die ein grelles weißes Licht abgibt und ihren Zweck als Lichtunterstützung optimal erfüllen kann. Durch einen Druck auf die seitliche Taste ist die Taschenlampe sofort einzuschalten und stets parat ohne lange eine Menüfunktion nutzen zu müssen. Mit der Geburtstagserinnerung können Geburtstagsdaten eingegeben werden, die am programmierten Tag angezeigt werden. Sind die Daten der Person im Gerätespeicher einprogrammiert, dann wird man gefragt, ob man den/die Jubilar(in) anrufen möchte. Der Wecker wird über die seitliche Taste ein- und wieder abgeschaltet. Es kann nur eine Weckzeit programmiert werden. Wenn keine Taste nach Ertönung des Weckrufes gedrückt wird, dann ertönt das Signal alle 3 Minuten bis zu 90 Minuten lang. Eine Schlummerfunktion, die nach 5 Minuten den Alarm wiederholt, gehört zur Ausstattung des einfachen Wecker-Programms. Die aktivierte Weckerfunktion wird durch ein Weckersymbol im Display angezeigt. Eine optische Signalisierung des Wecker-Alarms ist nicht vorgesehen. Im EmporiaTIME gibt es keine klassischen Profile, es kann nur zwischen einer „Lautlos“-Funktion und dem normalen Profil ausgewählt werden. Das Telefonbuch des TIME-Gerätespeichers fasst nur 100 Einträge.

Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time
Emporia Time

 

 

 

 

 

Fazit

Emporia Time
 
Emporia Telecom stellt mit dem Modell EmporiaTIME eine sehr funktionelle Lösung für ältere Menschen bzw. Menschen mit Seh- und Bewegungseinschränkungen vor. Der Telefon- und SMS-Schwerpunkt ist mit diesem Klapphandy konsequent umgesetzt worden. Bedienung und Ausstattung sind für ein Handy, dass speziell für einen älteren Nutzerkreis konzipiert wurde, in einer praxisgerechten Lösung realisiert worden. Die Verarbeitung des EmporaTIME könnte etwas besser sein und ein etwas größeres Display würde dem TIME gut zu Gesicht stehen. Alles in allem überwiegt jedoch ein positiver Gesamteindruck.

Falsche oder fehlende Angaben im Datenblatt (Emporia Time)?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link:

Fehler- oder Ergänzungsmeldung

Dataselling Rainbow
Unser Inhalt, Ihr Projekt

Sie möchten unsere Inhalte (Datenbanken, News, Testberichte, ...) für Ihre Projekte nutzen? Hier erfahren Sie mehr