Test des Siemens CL75

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Test-Fazit

Einführung

Test-Datum: 16.11.2005
Software Version: O2
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: DZ dem Autor Feedback senden
 
Siemens CL 75 - VerpackungWas ist das für ein Handy, das von der Zeitschrift Glamour empfohlen wird? Ist es vielleicht nur ein Handy für Frauen? Warum hat es so ein bizarres, verspiegeltes Display? Und vor allem: Kann ein Schminkspiegel, der im Handy eingebracht wurde, wirklich zur Kaufentscheidung beitragen? Sicherlich: Das erste, das auffällt, wenn man das Handy in die Hand nimmt, ist das Design, denn es ist auf jeden Fall ansprechend und innovativ gestaltet. Der Werbeslogan lautet „auffallend schön“, reicht Schönheit aus, um mögliche Kunden zu überzeugen? All diese Fragen klärt unser Test.

Verpackung & Lieferumfang

Siemens bleibt mit der Verpackung bei seinem klassischen, eher langweiligen Design. Der Karton ist in weiß und dunkelrot gehalten, das Handy ist in allen nur erdenklichen Positionen darauf abgebildet. Gute Kritik hört man im Hause Siemens anscheinend gerne: Auf der Oberseite wird man prompt auf die Empfehlung der Modezeitschrift „Glamour“ hingewiesen. Das macht neugierig. Öffnet man den Karton, findet man Handy, Akku, Akkudeckel, Ladegerät, die Bedienungsanleitung und eine Antwortkarte für die Frauenzeitschrift. Alles in allem ist diese Ausstattung sehr spartanisch, wenn man bedenkt, was einem die Konkurrenz so bietet. Ein Headset und ein Datenkabel gehören zwar noch nicht zur Pflichtausstattung, wären jedoch wünschenswert gewesen.


Siemens CL 75 - Lieferumfang
 

Verarbeitung & Handhabung

Das Design des Handys lässt Frauenherzen höher schlagen. Davon wollen uns jedoch nicht ablenken lassen, und werfen zunächst einen Blick auf die praktische Handhabung. Zunächst einmal kümmern wir uns um den Zusammenbau. Dieser funktioniert wie gewohnt: Sim- Karte einsetzen, Akku einsetzen und Akkudeckel zuschieben. Das lässt sich ganz problemlos bewerkstelligen. Anders sieht es mit dem Auseinandernehmen aus. Man hat erhebliche Probleme, den Akku wieder zu entfernen. Auch wenn man einmal begriffen hat, wie das vonstatten geht, braucht immer noch ein Hilfsmittel, selbst lange Fingernägel reichen in diesem Fall nicht aus. Empfehlenswert ist ein Zahnstocher oder ein anderer spitzer Gegenstand, mit dem man den Akku vorsichtig heraushebelt. Zum Glück muss der Normalanwender eine solche Prozedur nicht täglich, sondern nur wenige Tage im Handyleben durchführen.


Siemens CL 75 - auseinander von vorn

Grundsätzlich passen jedoch alle Teile einwandfrei aneinander. Schön ist, dass man sein altes Zubehör weiter verwenden kann. Ein Headset der 55er und 65er Baureihe zum Beispiel passt wie angegossen. Wünschenswert bei den Befestigungsteilen wäre eine Schließvorrichtung für die Anschlussstelle des Ladegerätes, da dies eine beliebte Stelle für Schmutz ist.


Siemens CL 75 - auseinander von hinten

Siemens CL 75 - TatstaturDas Handy wirkt auf den ersten Blick sehr edel, und wird diesem ersten Eindruck auch auf den zweiten Blick gerecht. Das kleine Display auf der Klappenoberseite ist von einem in bordeauxroten Rahmen mit Blumenornamenten umgeben, dasselbe Design setzt sich auf dem Akkudeckel weiter fort. Der Rest des Mobiltelefons ist in Silber gehalten. Klappt man das Handy auf, findet man ein Bordeaux- metallic gerahmtes Display und Tastenfeld. Man fühlt sich ein wenig an einen Besuch beim Juwelier erinnert: Alles glänzt glitzert sehr ansprechend. Das Display ist ansprechend groß und auch die Tasten haben eine sehr gute Abmessung, die eine leichte Handhabung verspricht. Der Klappmechanismus funktioniert einwandfrei, ohne jegliches Schleifen oder störende Geräusche. Größe und Proportionen sind stimmig, das Handy ist insgesamt sehr handlich und wohlgeformt. Die verwendeten Materialien erscheinen hochwertig und keineswegs billig. Für die normale Beanspruchung scheint es gut geeignet, für sportliche Aktivitäten sollte man allerdings ein anderes Handy mit sich führen. Ein Kratzer auf diesem Schmuckstück würde man sich nicht so bald verzeihen Alle Teile passen gut zueinander, die Spaltmaße sind gering und bieten kaum Ansatzstellen für Schmutz und Staub. Der Anbau von Headset und Ladegerät geht problemlos vonstatten und das sowohl beim An-, als auch beim Abbau.

Siemens CL 75 - größeDas Handy besitzt eine Kamera auf dem oberen Klappendeckel sowie seitlich angebrachte Schnellwahltasten für die Lautstärkenregelung, die Aktivierung der Kamera (auch Auslöser) und für den Freisprechmodus. Alle Tasten sind sehr übersichtlich angeordnet und leicht aufzufinden. Im oberen Teil des Tastenfeldes findet man die Steuerungs- und Auswahltasten, mit denen man durch dass Menü navigiert, die Anrufannahme- und Beendtaste, die gleichzeitig das Handy auch aus- und einschaltet, eine Taste die das Display ein- und ausschaltet, und somit den Spiegel aktiviert/ deaktiviert und zuletzt die Schnellwahltaste für das Internet. Im unteren Bereich befindet sich das Zahlenfeld, das wie gewohnt angeordnet ist. Besonders schön ist, dass die beiden Tastenbereiche durch unterschiedliche Farbgestaltung auch optisch von einander getrennt sind. Der obere Teil ist in silber, der untere in rot gehalten. Die Tasten sind recht groß, und leicht griffig. Kein Knirschen ist beim Drücken zu vernehmen, wacklig sind sie ebenso wenig. Die Markierung der Taste „5“ ist allerdings ein bisschen klein ausgefallen, man kann sie kaum erfühlen. Außerdem ist der Druckpunkt nicht besonders präzise, was das Blindbedienen etwas schwieriger gestaltet. Alles in allem findet man sich gut zurecht und kann das Handy immer leicht bedienen. Ebenfalls positiv: Der Vibrationsalarm ist deutlich spürbar. Alles in allem ist das Design gelungen, wirkt das Handy doch hochwertig, edel und stabil und bietet zugleich eine gute Handhabung.
 
 

Falsche oder fehlende Angaben zum BenQ-Siemens CL75 Test?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung