Test des Siemens SX1

Einführung

Test-Datum: 15.09.2004
Software Version: ?
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: Jan Freynick
Gesamtwertung: 0 / 10
 
Mit dem SX1 versucht Siemens einen neuen Weg im Design zu gehen. Nach dem Motto "work hard, play harder" solles aber auch Business- und Entertainment-Gerät gleichermaßen sein. Der inside-handy Test zeigt, ob dies Siemens gelungen ist.

Siemens SX1 - mit Akku und Abdeckung

Verpackung & Lieferumfang

Siemens SX1 - Verpackung

Schon der Karton des SX1 lässt vermuten: Da steckt ein dickes Ding drin, denn die Verpackung ist deutlich größer, als bei allen anderen Siemens-Handys. Nach dem öffnen lacht einen das SX1 gleich an, zumal das Zubehör durch eine Abdeckung nicht zu sehen ist.. Im Lieferumfang enthalten sind das SX1, ein Ladekabel, ein USB-Datenkabel, ein Stereo-Headset, eine Connectivity-CD, die Bedienungsanleitung, eine Broschüre über SAR-Werte und ein Zubehör-Heft.

Siemens SX1 - Lieferumfang

Verarbeitung & Handhabung

Siemens SX1 - Rückseite ohne AbdeckungNach einlegen der SIM-Karte ist das SX1 einsatzbereit. Insgesamt wirkt das SX1 bei der „Innenansicht“ sehr aufgeräumt und hochwertig. Im Kartenhalter scheint die SIM-Karte gut aufgehoben – fast schon zu gut, denn beim Herausnehmen will der Kartenhalter die Karte gar nicht mehr hergeben. Der Akkudeckel schliesst gut, macht dennoch ein leicht wackeligen Eindruck.

Besonders auffällig ist natürlich das Tastenlayout des SX1, was rein optisch aber erstmal sehr aufgeräumt und übersichtlich ausschaut. Das Handy wirkt sehr stabil, robust und funktionell – also genauso, wie man das von einem Smartphone mit hohen Ansprüchen erwartet.

„Breit“ ist das erste Gefühl, was man beim Anfassen des SX1 empfindet – insbesondere, wenn man eher schlanke Linien bei einem Mobiltelefon mag. Aber, immerhin haben wir es ja mit einem echten Arbeitstier zu tun. Die verwendeten Materialien fühlen sich hochwertig an - mit Ausnahme der Gummierung, die aussen um das Handy herumläuft. Ansonsten liegt das Handy gut in der Hand, alle Funktionsknöpfe sind ohne Probleme sowohl für rechts- als auch für Linkshänder zu erreichen.

Das Spaltmaß des SX1 ist ziemlich gleichmäßig und klein. Der wackelnde Akkudeckel sei an dieser Stelle aber nochmals erwähnt. Seit der 50er-Serie hat Siemens dem Miniaturisierungs-Trend entsprechend die Stecker und Buchsen deutlich verkleinert. Für alle Fans der Erfolgs-Modelle S45i und ME45 höchst ärgerlich, da älteres Zubehör nicht mehr verwendet werden kann. Dennoch erfüllt die Steckbuchse des SX1 ihren Zweck vorbildlich – verbinden und trennen klappt prima. Erwähnenswert ist ausserdem die gute Lösung des MMC-Steckplatzes, der sich einfach an der Gehäuseseite öffnen und schliessen lässt. Ein Herausnehmen des Akkus, wie man es vom Konkurrenzmodell von Nokia kennt, entfällt damit.

Siemens SX1 - Steuerkreuz und TastaturSiemens SX1 - SeitentastenDie Tastatur hat schon bei der ersten Vorstellung für heisse Diskussionen geführt. Die Ziffern liegen horizontal neben dem Display angeordnet. Unterhalb des Displays finden sich der Navigations-Joystick, die Menütaste, zwei Softkeys, die Verbindungstaste (grüner Hörer), die Ein-/Aus-/Ende-Taste (Roter Hörer), eine Umschalt- und eine Korrektur-Taste. An der Seite befindet sich zwei Direktzugriffstasten für Kamera und Sprachanwahl. Wenn man die gewünschte Taste gefunden hat, fühlt man eine große und hochwertige Bedieneinheit, die auf lange Lebensdauer schliessen lässt. Der Eindruck wird auch durch den gut fühlbaren Druckpunkt bestätigt.

Das tippen einer SMS – insbesondere, wenn man blind schreiben möchte, ist fast unmöglich. Selbst mit hinschauen ist muss man über jeden Buchstaben nachdenken, wo man ihn den finden könnte. Da helfen einem die spürbaren Tastenunterschiede auch nicht wirklich weiter. Siemens versucht diese Hürde mittels des Tastatur-Lernspiels „Type Gun“ zu nehmen. Eine sicherlich ungewöhnliche Idee, doch auch nach einigem Üben wurde das Bedienen der Tastatur nicht besser.

Der Navigations-Joystick hingegen lässt sich präzise und mit deutlich fühlbarem Druckpunkt bedienen. Lediglich beim „nach oben“ drücken neigt man dazu, gleichzeitig den Stick zu drücken. Mit den Schnellzugriffstasten für die Kamera und die Sprachanwahl wird die Bedienung deutlich erleichtert. Ein Knopfdruck genügt und man kann Fotos schiessen oder per Stimme wählen. Der Vibrationsalarm arbeitet eher schwach und für ein so großes Gerät ist er ziemlich schwach.

Sprachqualität & Empfang

Die Sprachqualität des Siemens SX1 ist hervorragend. Der Gesprächspartner ist glasklar zu verstehen, es gibt so gut wie keine Nebengeräusche. Die Gesprächslautstärke lässt sich während des Gespräches über links bzw. rechts drücken des Navi-Joysticks anpassen. Das ist zwar sehr leicht, in der Praxis aber eher umständlich, weil man das Telefon immerhin am Ohr hält. Der Empfang ist ziemlich durchschnittlich und schien uns in den D-Netzen leicht stärker zu sein, als in den E-Netzen.

Display & Kamera

Siemens SX1 - Standard BildschirmDas 35x34 mm große TFT-Display zeigt bei einer Auflösung von 176x220 Pixel volle 65.536 Farben an. Leider ist die Lesbarkeit bei Sonneneinstrahlung nicht ganz so optimal, was aber augenscheinlich eher am Gehäuseplastik, als am Display liegt.

Im Dunkeln hat man dann allerdings mit dem SX1 keinerlei Schwierigkeiten mit der Lesbarkeit. Die Beleuchtung ist genau richtig – dezent, aber stark genug, dass alle Farben gut und satt dargestellt werden. Selbstverständlich hat man auch beim SX1 weitere Optimierungsmöglichkeiten, was die Anzeige angeht: Kontrast, Farbthema und diverse Einstellungen zum Bildschirmschoner finden sich bei den Display-Einstellungen. Als Bildschirmschoner gibt es verschiedene Alternativen. Zum einen kann man die Uhrzeit, zum anderen eine Animation al Displayschoner auswählen. Als Einschaltanimation darf man ebenfalls wählen, zur Auswahl stehen die Standard-Animation, ein freiwählbarer Text oder ein selbst geschossenes Foto.

Bei eingeschalteter Kamera fungiert das Display als Kamera-Sucher. Mit einem leichten Druck des Navi-Joysticks zur Seite wählt man zwischen drei verschiedenen Formaten: „Mini“ (80x96 Pixel) eignet sich für kurze Schnappschüsse oder – um Speicherplatz zu sparen – für Einträge in das Fototelefonbuch. Das Format „Standard“ (160x120 Pixel) eignet sich hervorragend für den MMS-Versand. Schliesslich das Format „Ganzer Bildschirm“, das sich insbesondere für größere Aufnahmen und/oder den Versand per E-Mail eignet.

Siemens SX1 - Kamera Bild
Original Aufnahme 640x480 Pixel verkleinert

Die integrierte Kamera nimmt neue Bilder in sehr guter Geschwindigkeit auf – muss sie auch, schliesslich kann man ja sogar kurze Videos mit ihr aufzeichnen. Die Fotoqualität der SX1-Kamera ist noch nicht mit einer „echten“ Digicam vergleichbar, für kurze Schnappschüsse aber absolut ausreichend. Völlig begeistert hat uns die automatische Bildaufhellung. Sobald das zu fotografierende Objekt zu wenig ausgeleuchtet ist, hilft das SX1 elektronisch nach – mit erstaunlichen Resultaten. Sehr gut ist übrigens auch die Möglichkeit, geschossene Bilder gleich per MMS, E-Mail, Bluetooth oder IrDa versenden zu können. Bilder gleich per MMS, E-Mail, Bluetooth oder IrDa versenden zu können.

OS & Bedienung

Siemens SX1 - HauptmenüDas SX1 bietet so viele Möglichkeiten, dass eine durchdachte Menüführung Pflicht ist. Das Menü besteht aus 12 Icons, von denen auf den allerdings immer nur neun auf dem Display dargestellt werden: „Telefon“, „Internet“, „Kamera“, „Ruflisten“, „Mitteilungen“ mit SMS, MMS und E-Mail, „Organizer“, „Musik“ für den Zugriff auf MP3 und Radio, „Kontakte“, „Spiele“, „Extras“ für Einstellungen für Java, SIM-Dienste, Speicher-Karten, „Profile“ und „Einstellungen“. Die Menü-Icons vermitteln sofort, um welchen Menüpunkt es sich handelt und erlauben daher eine intuitive Menüführung. Manches allerdings scheint doch etwas verwirrend, so würden wir den Wecker zum Beispiel eher im Organizer, als im Menü „Extras“ suchen. Was wirklich immer wieder nervt, ist, dass man Anwendungen bewusst schliessen muss, da sie sonst im Hintergrund weiterlaufen. An einem PC mag das ja sinnvoll sein, beim Handy ist das dann doch eher ungewohnt. Wenn man also z.B. die Kamera im Video-Modus via Roter Hörer-Taste verlässt, kann man keine Fotos schiessen, da die Kamera ja von der Video-Anwendung belegt ist.

Die bis zu 5 Menüebenen sind gut strukturiert. Etwas ungewöhnlich ist, dass man sich manchmal auch „seitwärts“ im Menü bewegen muss. Hier und wird nämlich das Menü anhand von Registerkarten dargestellt, von denen dann gleich mehrere übereinander liegen und zwischen denen durch bewegen des Navi-Joysticks seitwärts, hin und her gesprungen werden kann. Mit 4maligem bedienen der Tastatur kann man z.B. eine SMS versenden, da dass allerdings viel-Simsern eindeutig zuviel ist, gibt es natürlich eine Schnellzugriffsfunktion im Ausgangsbildschirm.

Siemens SX1 - RückseiteAlle Zifferntasten mit Ausnahme der 1, die für die Mailbox reserviert ist, können mit Schnellzugriffsfunktionen belegt werden. Im Ausgangsbildschirm zeigt das SX1 genau an, welche Ziffer mit welcher Funktion belegt ist. Das geht nur, weil eben die Zifferntasten links und rechts des Displays angeordnet sind und so neben jeder belegten Zifferntaste ein entsprechendes Icon eingeblendet wird. Die „*“- und die „#“-Taste sind – ganz Siemens-like – mit „Alle Signaltöne aus“ bzw. der Tastatursperre belegt. Auch der Navi-Joystick bietet die eine oder andere Abkürzung im Menüdickicht. Kurzer Druck nach unten, und schon öffnet sich das Menü „Kontakte“ Drückt man den Joystick nach oben, so kann man in den Anruflisten blättern, die Anrufkosten checken oder den GPRS-Datenzähler einsehen. Auch während des Gespräches hat man diverse Optionen - von Stummschaltung über Freisprechen bis Konferenz ist da alles dabei und leicht zu bedienen.

Möchte man mal jemanden anrufen, ohne dass die eigene Nummer übermittelt wird, gerät man allerdings schnell in die Mühlen der SX1-Menüführung. Zwar logisch, dennoch umständlich und langwierig ist der Weg in die Niederungen der Telefon-Anruf-Einstellungen. Ebenfalls stark verbesserungswürdig ist die Tastatursperre, die sich durch langes drücken der „#“-Taste aktivieren und leider auch deaktivieren lässt. Gerade bei einem relativ großen und schweren Gerät wie dem SX1 kann es eben sehr leicht passieren, dass man versehendlich die „#“-Taste länger drückt und schon ist die Tastatursperre deaktiviert.

Wer schnell und unkompliziert seine Ruflisten checken möchte, kann neben der herkömmlichen Menüauswahl auch einfach die grüne Hörertaste drücken und schon kann man zwischen den diversen Listen hin und her springen. Die getrennten Listen weisen jeweils die Rufnummer, die Uhrzeit und das Datum des entsprechenden Anrufes aus. Rein von der Menüführung ist das SMS schreiben mit dem SX1 ein großes Vergnügen. Die lernfähige T9-Software ist bekanntermaßen hilfreich. Durch leichtes drücken der rechten Softkey-Taste kann man – wenn nötig – das richtige Wort auswählen. Schade, dass man die Liste der verfügbaren Wörter nicht angezeigt bekommt, so dass man jedes Mal alle gespeicherten Kombinationen durchgehen muss, ehe man entweder das passende gefunden hat oder das Wort manuell eingeben muss. Leider verdirbt dann die Tastatur jeglichen Tippspaß und Power-SMSer werden das schicke Smartphone das ein oder andere Mal verfluchen. Praktisch allerdings sind die einfügbaren Vorlagentexte, die man bei Bedarf verwenden kann. Obwohl das SX1 natürlich EMS-fähig ist, sind Formatierungen wie Unterstreichungen o.ä. Leider nicht vorgesehen.

Siemens SX1 - Seitenansicht


Wem schnöder Text einfach zu wenig ist, kann sich an den Multimedia-Features des Siemens Smartphone erfreuen. Eine MMS ist schnell und einfach erstellt – im Prinzip wird das selbe Menü wie bei einer SMS verwendet.. Hervorragend ist die Möglichkeit, dass man schon bei der MMS die man gerade bearbeitet über „Optionen“ nachschauen kann, wie viel KB die MMS belegt. In Zeiten, in denen die Netzbetreiber soviel für eine grp0e MMS verlangen, wie eine Autobahn-Tankstelle für einen Schokoriegel, ein Feature mit echtem Sparpotential. Nicht nachvollziehen konnten wir allerdings die Tatsache, dass man lediglich ein einziges Bild in eine MMS einfügen kann. Ein Gerät mit soviel Speicher sollte das wohl eher dem Geldbeutel des Nutzers überlassen. Bei den Möglichkeiten der Bildbearbeitung spielt das SX1 dann allerdings seine Trümpfe geschickt aus. „Image Fun“ heisst die Anwendung, die umfangreiche Foto-Bearbeitungstools bereithält. Neben Texten, Symbolen, Rahmen oder weiteren Fotos, die man in ein Bild einfügen kann, stehen ein Mosaik- und ein Verzerreffekt zur Verfügung. Funktionen wie drehen, Schwarz-Weiß-Ansicht oder Zoomen stehen schon im normalen Fotoalbum zur Verfügung.

Siemens SX1 - Seitenansicht


Mit Radio, MP3 und polyphonen Klingeltönen hat das SX1 das Zeug zur Soundmachine. Das Radio ist sehr praktisch und verfügt über einen automatischen Sendersuchlauf und auch der MP3-Player wird seinem Namen über das mitgelieferte Stereo-Headset gerecht. Wem das herkömmliche Angebot an Klingeltönen nicht ausreicht, dem kann geholfen werden. Als Signalton kann auch eine eigene Aufnahme gewählt werden. Leider klingen die Töne etwas dünn und blechern – erinnern allerdings kaum an ein Handy. Absolut kultig ist der Sound des „Oldphones“, nach dessen ertönen man eher Omas Telefon als das schicke SX1 vermutet.

Auch das Versenden einer E-Mail ist natürlich mit einem Smartphone ála SX1 möglich. Wieder wird dieselbe Eingabemaske wie bei SMS und MMS verwendet. Natürlich kann man auch hier verschiedene Dateien Anhängen, von Foto über Soundfiles bis hin zu Notizen funktioniert das hervorragend. Bei unserem Testgerät waren bereits für alle Netzbetreiber und für Jamba! E-mail-Konten vorkonfiguriert, die nur noch durch Benutzername und Passwort ergänzt werden mussten.

Hardware & Verbindungsmöglichkeiten

Siemens SX1 - Anschluss an GeräteunterseiteDas SX1 ist ein Connectivity-Alleskönner. Ob Bluetooth, Infrarot-Schnittstelle, internes Modem, Wap2.0, USB-Datenkabel oder gar über die Speicherkarte: Es gibt nichts, was man für den Daten Im- oder Export vermisst. Dass man über sämtliche Verbindungswege alle möglichen Formate wie Fotos, Soundclips, Videoclips und Notizen versenden kann freut den Geldbeutel. So muss man für das Austauschen von Bildern nicht etwa eine teure MMS benutzen, sondern versendet es einfach per IrDa oder Bluetooth. Im jeweiligen Menü – hier also bei der Fotoansicht – ist unter Optionen immer ein entsprechender Punkt „Senden“ vorgesehen.

Die Synchronisation von Kontakt- und Kalenderdaten mit dem PC funktioniert hervorragend und ganz so, wie man das von einem Business-Smartphone erwartet. Auch das versenden einzelner Kontakte als Visitenkarte ist möglich. Die mitgelieferte Siemens-Software besticht durch große Funktionalität und macht das synchronisieren mehr als einfach.

Die Zusammenarbeit via Bluetooth haben wir mit diversen Headsets getestet und hatten keinerlei Schwierigkeiten. Die Verbindungen waren zufrieden stellend und die Funktionalität wie man es von einem Handy dieser Kategorie erwarten darf.

Multimedia & Organizer

Bis zu 30 Einträge können sowohl über Headset als auch über das Handy an sich mittels Sprachwahl abgerufen werden. Um eine hohe Trefferquote zu erzielen, empfiehlt es sich auch beim SX1, möglichst längere Namen zu verwenden. Vor dem ausführen wird aufgerufene Name nochmals wiederholt, so stellt das Telefon sicher, den Nutzer auch richtig verstanden zu haben. In unserem Test hat die Sprachwahl sehr zuverlässig funktioniert, allerdings hatten wir sowohl bei der Aufnahme als auch beim Ausführen sehr wenig Neben- und Hintergrundgeräusche. Umso unverständlicher, dass Siemens auf die Möglichkeit von Sprachbefehlen verzichtet hat.

Der Sprachspeicher kann auch während eines Gespräches gefüttert und abgespielt werden. Dies ist besonders praktisch, wenn man via Telefon der Sekretärin schnell dass letzte Voice-Memo diktieren möchte oder teile des Gespräches mitschneiden will. Natürlich können alle Aufzeichnungen auch per MMS, Bluetooth, IrDa usw. versendet werden.

Siemens SX1 - Grössenvergleich


Die integrierte Freisprechfunktion ist mittels eines kurzen Drückens auf die rechte Softkey-Taste sofort im Gespräch aktiviert. Und sie funktioniert extrem gut. Der Gesprächspartner ist erstaunlich gut zu verstehen – sehr klar und ohne knacken und klirren, auch bei hohen oder lauten Tönen. So macht freisprechen Spass und Sinn.

Über den Menüpunkt „Profile“ gelangt man zu einer Auswahl von 5 Grundeinstellungen, die man alle individuell anpassen kann. Für ein Handy mit so vielen Organizerfunktionen eher peinlich: Es gibt keinen Flugzeugmodus, so dass man während eines Fluges nicht auf seine im Handy gespeicherten Daten zurückgreifen kann. Merkwürdig, weil alle „kleineren“ Modelle aus dem Hause Siemens schon seit Generationen über dieses Feature verfügen.

Das Telefonbuch offenbart die vollen Organizer-Qualitäten des SX1. Jede Menge Felder wollen mit Informationen gefüttert werden. So können einem Kontakt neben Vor- und Nachname, Position und Firma auch sämtliche Telefonnummern wie Handy, Fax und Festnetz jeweils getrennt nach geschäftlich oder privat zugeordnet werden. Dasselbe gilt für Post-, Web- und E-Mail-Adressen. Sehr praktisch, dass man einem Eintrag darüber hinaus gleich auch noch das Geburtsdatum und für weitere Infos eine Notiz hinzufügen kann. Sortiert wird ganz business-like nach dem Nachnamen. Zur besseren Übersichtlichkeit kann man ausserdem die Einträge in Gruppen sortieren. Beim abspeichern einer neuen Nummer besteht die Möglichkeit, einen neuen Kontakt anzulegen oder einen bestehenden Kontakt zu ergänzen. Auch während eines Telefonates ist der Zugriff auf das Telefonbuch möglich – sehr praktisch, wenn man Kontaktdaten fernmündlich mitgeteilt bekommt.

Das Organizermenü enthält mehrere Unterpunkte – wie nicht anders von einem Smartphone zu erwarten. Der Kalender unterscheidet zwischen Tages-, Monats- und Wochenansicht und auch beim eintragen eines neuen Termins hat man die Wahl zwischen Besprechung, Notiz oder Geburtstag. Basisfeatures wie Erinnerungsfunktion und Terminserien sind beim SX1 eine Selbstverständlichkeit.

Siemens SX1 - Spiel MozziesNotizbuch und Aufgabenliste lassen sich schnell und einfach bedienen und mit Informationen füttern. Die Aufgaben lassen sich in drei verschiedene Dringlichkeits-Kategorien einstufen und abspeichern. Eine gute Idee ist die „Today“-Funktion – dort werden alle Termine und fälligen Aufgaben eines Tages angezeigt und übersichtlich aufgeführt.

Wie bei den meisten Handys ist der Taschenrechner hingegen eine echte Enttäuschung. Von einem Smartphone darf man eigentlich schon erwarten, dass es die Punkt-vor-Strich-Rechnungsregel beherrscht. Sinnvoller erscheint da schon der Währungsrechner, der nach Eingabe des Wechselkurses präzise die Beträge in der gewünschten Währung ausspuckt.

Die Einstellmöglichkeiten für die Zeitanzeige im SX1 sind sehr umfangreich. So lassen sich bis zu drei Zeitzonen gleichzeitig anzeigen. Mit wenigen Knopfdrücken kann man die entsprechenden Orte und Zeitzonen ändern. Für Vielreisende sehr praktisch.

Gegen Langeweile helfen die drei vorinstallierten Spiele des SX1, wobei „Typegun“ ein spielerisches Erlernen des Tastenlayouts ermöglichen soll. Im Redaktionstest klappte dies allerdings nur mit mäßigem Erfolg. „Sitris“ ist – wie der Name bereits vermuten lässt, eine Tetris-Abwandlung. Einfach aber mit sehr hohem Spassfaktor. Der absolute Hit ist „Mozzies“, bei dem über die Kamera die tatsächliche Umgebung eingefangen und mit virtuellen Moskitos versehen wird. Ziel ist es die Moskitos zu eliminieren, wofür man das Handy hin- und herbewegen muss. Ein riesen Spass, der an Bahnhöfen und Flughäfen zu wildem Kopfschütteln der umstehenden Passagiere führen kann.

Fazit

Am Design des SX1 scheiden sich die Geister. In punkto Übersichtlichkeit und Schnellzugriffsfunktionen bietet das neue Tastaturlayout viele Vorteile, für Freunde der gepflegten Kurzmitteilung allerdings noch mehr Nachteile. Das SX1 ist insgesamt ein gutes Smartphone, dennoch ist Siemens nicht der große Wurf gelungen. Zumal die Konkurrenten von Nokia und SonyEricsson mit ihren Modellen schneller auf dem Markt waren. Wer auf ungewöhnliches Design steht und nicht zu den SMS-Junkies gehört, wird trotz allem viel Spass mit diesem Gerät haben. Die umfangreichen Organizerfunktionen im Handyformat sind sicherlich das große Plus des SX1 und haben ihre Fans bereits gefunden.

Kommentar schreiben

Falsche oder fehlende Angaben im Datenblatt (BenQ-Siemens SX1)?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link:

Fehler- oder Ergänzungsmeldung

Dataselling Rainbow
Unser Inhalt, Ihr Projekt

Sie möchten unsere Inhalte (Datenbanken, News, Testberichte, ...) für Ihre Projekte nutzen? Hier erfahren Sie mehr