Test des Siemens CL75

Einführung

Test-Datum: 16.11.2005
Software Version: O2
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: DZ dem Autor Feedback senden
 
Siemens CL 75 - VerpackungWas ist das für ein Handy, das von der Zeitschrift Glamour empfohlen wird? Ist es vielleicht nur ein Handy für Frauen? Warum hat es so ein bizarres, verspiegeltes Display? Und vor allem: Kann ein Schminkspiegel, der im Handy eingebracht wurde, wirklich zur Kaufentscheidung beitragen? Sicherlich: Das erste, das auffällt, wenn man das Handy in die Hand nimmt, ist das Design, denn es ist auf jeden Fall ansprechend und innovativ gestaltet. Der Werbeslogan lautet „auffallend schön“, reicht Schönheit aus, um mögliche Kunden zu überzeugen? All diese Fragen klärt unser Test.

Verpackung & Lieferumfang

Siemens bleibt mit der Verpackung bei seinem klassischen, eher langweiligen Design. Der Karton ist in weiß und dunkelrot gehalten, das Handy ist in allen nur erdenklichen Positionen darauf abgebildet. Gute Kritik hört man im Hause Siemens anscheinend gerne: Auf der Oberseite wird man prompt auf die Empfehlung der Modezeitschrift „Glamour“ hingewiesen. Das macht neugierig. Öffnet man den Karton, findet man Handy, Akku, Akkudeckel, Ladegerät, die Bedienungsanleitung und eine Antwortkarte für die Frauenzeitschrift. Alles in allem ist diese Ausstattung sehr spartanisch, wenn man bedenkt, was einem die Konkurrenz so bietet. Ein Headset und ein Datenkabel gehören zwar noch nicht zur Pflichtausstattung, wären jedoch wünschenswert gewesen.


Siemens CL 75 - Lieferumfang

Verarbeitung & Handhabung

Das Design des Handys lässt Frauenherzen höher schlagen. Davon wollen uns jedoch nicht ablenken lassen, und werfen zunächst einen Blick auf die praktische Handhabung. Zunächst einmal kümmern wir uns um den Zusammenbau. Dieser funktioniert wie gewohnt: Sim- Karte einsetzen, Akku einsetzen und Akkudeckel zuschieben. Das lässt sich ganz problemlos bewerkstelligen. Anders sieht es mit dem Auseinandernehmen aus. Man hat erhebliche Probleme, den Akku wieder zu entfernen. Auch wenn man einmal begriffen hat, wie das vonstatten geht, braucht immer noch ein Hilfsmittel, selbst lange Fingernägel reichen in diesem Fall nicht aus. Empfehlenswert ist ein Zahnstocher oder ein anderer spitzer Gegenstand, mit dem man den Akku vorsichtig heraushebelt. Zum Glück muss der Normalanwender eine solche Prozedur nicht täglich, sondern nur wenige Tage im Handyleben durchführen.


Siemens CL 75 - auseinander von vorn

Grundsätzlich passen jedoch alle Teile einwandfrei aneinander. Schön ist, dass man sein altes Zubehör weiter verwenden kann. Ein Headset der 55er und 65er Baureihe zum Beispiel passt wie angegossen. Wünschenswert bei den Befestigungsteilen wäre eine Schließvorrichtung für die Anschlussstelle des Ladegerätes, da dies eine beliebte Stelle für Schmutz ist.


Siemens CL 75 - auseinander von hinten

Siemens CL 75 - TatstaturDas Handy wirkt auf den ersten Blick sehr edel, und wird diesem ersten Eindruck auch auf den zweiten Blick gerecht. Das kleine Display auf der Klappenoberseite ist von einem in bordeauxroten Rahmen mit Blumenornamenten umgeben, dasselbe Design setzt sich auf dem Akkudeckel weiter fort. Der Rest des Mobiltelefons ist in Silber gehalten. Klappt man das Handy auf, findet man ein Bordeaux- metallic gerahmtes Display und Tastenfeld. Man fühlt sich ein wenig an einen Besuch beim Juwelier erinnert: Alles glänzt glitzert sehr ansprechend. Das Display ist ansprechend groß und auch die Tasten haben eine sehr gute Abmessung, die eine leichte Handhabung verspricht. Der Klappmechanismus funktioniert einwandfrei, ohne jegliches Schleifen oder störende Geräusche. Größe und Proportionen sind stimmig, das Handy ist insgesamt sehr handlich und wohlgeformt. Die verwendeten Materialien erscheinen hochwertig und keineswegs billig. Für die normale Beanspruchung scheint es gut geeignet, für sportliche Aktivitäten sollte man allerdings ein anderes Handy mit sich führen. Ein Kratzer auf diesem Schmuckstück würde man sich nicht so bald verzeihen Alle Teile passen gut zueinander, die Spaltmaße sind gering und bieten kaum Ansatzstellen für Schmutz und Staub. Der Anbau von Headset und Ladegerät geht problemlos vonstatten und das sowohl beim An-, als auch beim Abbau.

Siemens CL 75 - größeDas Handy besitzt eine Kamera auf dem oberen Klappendeckel sowie seitlich angebrachte Schnellwahltasten für die Lautstärkenregelung, die Aktivierung der Kamera (auch Auslöser) und für den Freisprechmodus. Alle Tasten sind sehr übersichtlich angeordnet und leicht aufzufinden. Im oberen Teil des Tastenfeldes findet man die Steuerungs- und Auswahltasten, mit denen man durch dass Menü navigiert, die Anrufannahme- und Beendtaste, die gleichzeitig das Handy auch aus- und einschaltet, eine Taste die das Display ein- und ausschaltet, und somit den Spiegel aktiviert/ deaktiviert und zuletzt die Schnellwahltaste für das Internet. Im unteren Bereich befindet sich das Zahlenfeld, das wie gewohnt angeordnet ist. Besonders schön ist, dass die beiden Tastenbereiche durch unterschiedliche Farbgestaltung auch optisch von einander getrennt sind. Der obere Teil ist in silber, der untere in rot gehalten. Die Tasten sind recht groß, und leicht griffig. Kein Knirschen ist beim Drücken zu vernehmen, wacklig sind sie ebenso wenig. Die Markierung der Taste „5“ ist allerdings ein bisschen klein ausgefallen, man kann sie kaum erfühlen. Außerdem ist der Druckpunkt nicht besonders präzise, was das Blindbedienen etwas schwieriger gestaltet. Alles in allem findet man sich gut zurecht und kann das Handy immer leicht bedienen. Ebenfalls positiv: Der Vibrationsalarm ist deutlich spürbar. Alles in allem ist das Design gelungen, wirkt das Handy doch hochwertig, edel und stabil und bietet zugleich eine gute Handhabung.

Sprachqualität & Empfang

Siemens CL 75 - von obenDie Sprachqualität des Siemens CL 75 ist durchschnittlich. Probleme, seinen Partner zu verstehen, hat man nur an wirklich lauten Orten wie zum Beispiel an einer viel befahrenen Straße. Ansonsten versteht man alles gut. Die Qualität der Ruftöne ist durchaus in Ordnung, legt man keinen gesteigerten Wert auf ausgefallene Kompositionen. Schade: Die Töne wirken, obwohl polyphon, recht eintönig. Die Lautstärke lässt sich während des Gesprächs sehr leicht durch die zwei Tasten an der rechten Seite des Handys regeln. Der Empfang ist insgesamt in Ordnung. Weder im D-, noch im E-Netz gab es Auffälligkeiten.

Display & Kamera

Siemens CL 75 - FrontDas Handy besitzt zwei Displays. Das erste befindet sie auf der Oberseite der Klappe. Es leuchtet bei Maßen von 20 x 15mm mit 65536 Farben und hat eine Auflösung von 96 x 64 Pixel. Das zweite, große Display findet man im aufgeklappten Zustand auf der oberen Klappe. Es ist 27 x 35mm groß, besitzt 262144 Farben, misst 128 x 160 Pixel und ist ein TFT Display. Trotz der sonst eigentlich sehr guten Technik mag es in diesem Gerät nicht wirklich brillieren: Die Farben könnten eine größere Leuchtkraft haben. Sie wirken eher matt, auch werden die Grafiken leider etwas pixelig dargestellt. Positiv zu erwähnen ist hingegen, dass sich beide Displays auch bei starker Sonneneinstrahlung gut ablesen lassen. Auch im Dunkeln macht das Handy eine gute Figur. Die Farben wirken hier sogar viel echter und brillanter.

Da Handys nicht für Nachtmenschen gebaut werden, wäre eine Veränderung von Helligkeit und Kontrast sicherlich wünschenswert, doch sucht man beide vergebens. Lediglich den Ausschaltzeitpunkt der Displays kann man wählen. Wie bei nahezu allen aktuellen Handys kann man einen Screensaver ein- oder ausschalten, doch ist auch hier mit Vielfalt Fehlanzeige: Entweder verwendet man den einen, der vorinstalliert ist, oder man lässt es sein. Dramatisch ist das nicht: Technisch ist er ohnehin unsinnig, auch sollte man das verspiegelte Display nicht vergessen. Wer Spielereien sucht, sollte sich woanders umsehen: Auch Ein- bzw. Ausschaltanimation lassen sich lediglich ein- oder ausschalten, jedoch nicht frei wählen, ebenso verhält es sich mit der Begrüßung.

Siemens CL 75 - DispalyDas Display selbst, als Sucher bei der Kamerafunktion, funktioniert sehr gut. Man fotografiert genau das, was man auch vorher sieht. Das abgespeicherte Bild wird nachher weder breiter noch schmaler. Vor dem Fotografieren kann man mit den Menüpfeiltasten waagerecht die Helligkeit verrändern, mit den senkrechten Tasten betätigt man den digitalen Zoom. Zusätzliche Funktionen sind Dämmerungs- und Portraitsfunktion. Die Kamera hat einen Portraitspiegel, der es einem erlaubt sich selbst zu fotografieren. Zusätzlich kann man das das Display ausschalten und verwandelt sich dadurch zum Spiegel, mit dem man gerade einmal sein Make-Up oder seine Frisur überprüfen kann. Eine Videofunktion ist vorhanden, man kann bis zu 30 Sekunden aufnehmen. Man findet alle Medien auch leicht wieder: Alle Bilder und Videos werden in einem separaten Ordner gespeichert. Die Qualität der Bilder ist durchaus zufrieden stellend, allerdings könnte das Display zum Fotografieren größer sein. Genügend Platz wäre dafür durchaus vorhanden.

OS & Bedienung

Siemens CL 75 - Menü
Siemens CL 75 - Wecker
Siemens CL 75 - Kalender
Siemens CL 75 - Einstellungen
Siemens CL 75 - SMS schreibenUm das Menü aufzurufen, drückt man auf die Auswahltaste, die sich in der Mitte der Pfeiltasten befindet. Es basiert auf Icons, hinter denen sich ein für Siemens übliches Listenmenü verbirgt. Die Symbole zeigen genau das, was man hinter ihnen vermutet. Der Aufbau ist typisch, wie auch die restliche Menüführung. Es gibt Icons zu den Punkten: Kontakte, Ruflisten, Internet, Organizer, Nachrichten, Kamera, Spiele, Klingeltöne, Wecker, Einstellungen, Media- Pool und Extras. Wer spezielleres sucht, muss sich in die Tiefe begeben: Insgesamt gibt vier Menüebenen.

Öffnet man das Menü, so befindet sich der Auswahlrahmen direkt auf dem Nachrichten Icon, dadurch ist man drei Tastendrücke später bereit, mit dem Schreiben einer neuen SMS zu beginnen. Der linken Auswahltaste kann man eine beliebige Schnellwahlfunktion zuordnen. Diese Funktion ist sehr praktisch, weil man dadurch einen beliebigen Menüpunkt, den man häufig benötigt, aufrufen kann, ohne erst das Menü zu öffnen. Wie bereits oben erwähnt, gibt es eine Schnellwahltaste für die Kamera, für die Lautstärkeregelung und für den Freisprechmodus. Ungewöhnlich, aber sinnvoll ist die Schnellwahltaste der Freisprecheinrichtung. So kann man ohne Probleme und sehr zügig diese Funktion nutzen, ohne dabei auf das Telefon sehen zu müssen. Gerade für Menschen mit schlechten Augen ein großer Bonus: Die Schriftgröße lässt sich sowohl in Groß-, als auch in Kleinschrift einstellen.

Wer es gerne anonym mag, dem kann geholfen werden: Rufnummernunterdrückung lässt sich nach Belieben ein oder ausschalten. Finden kann man diese Funktion unter dem Menüpunkt Einstellungen und dann unter Ruftoneinstellungen. Den Anruflisten ist ein eigenes Icon zugeordnet. Unter diesem Punkt werden alle getätigten oder angenommenen Anrufe aufgeführt. Allgemein lässt sich das Handy sehr leicht bedienen, alles ist gut strukturiert und übersichtlich.

Auch das Schreiben einer SMS ist kinderleicht. Natürlich ist die automatische Worterkennung vorhanden, die das SMS- Tippen zusätzlich erleichtert. Auch das Versenden einer MMS ist sehr einfach. Öffnet man den Menüpunkt „Nachrichten neu erstellen“ wählt man statt SMS einfach „MMS verfassen“ und schon kann es losgehen. Als Klingeltöne kann man sowohl die Töne, die bereits auf dem Handy sind, als auch runter geladene Realmusic, Polyphone und MP3- Klingeltöne verwenden. Obwohl es sich um ein Klapphandy handelt, kann man zusätzlich die Tastensperre einschalten, und zwar in dem man die Rautetaste ein paar Sekunden gedrückt hält.

Hardware & Verbindungsmöglichkeiten

Siemens CL 75 - von untenEine Infrarotschnittstelle ist die einzige Schnittstelle die das Handy besitzt. Infrarot reicht zwar völlig aus, aber Bluetooth wäre schon wünschenswert gewesen. Dafür klappt das Versenden reibungslos. Versendet werden können Bilder und Töne. PC- Synchronisation ist möglich, auch wenn man sich vorher erst noch ein Datenkabel kaufen muss. Auch der Anschluss eines Headsets ist möglich. Schön ist, dass man sowohl Datenkabel, als auch Headset von anderen Siemens-Handys ab der 55er Baureihe weiterverwenden kann. Das Telefonieren mit dem Headset ist sehr einfach und komfortabel. Besonders zu erwähnen ist, dass sich das Profil „Headset“ automatisch aktiviert, sobald das Headset angeschlossen wird.

Multimedia & Organizer

Siemens CL 75 - schräg
Siemens CL 75 - seitlich
Siemens CL 75 - schräg
Siemens CL 75 - schräg
Siemens CL 75 - seitlich
Siemens CL 75 - schräg
Sprachwahl und Sprachsteuerung sind leider nicht vorhanden. Beide Funktionen sind besonders beim Autofahren sinnvoll, und wären eine Bereicherung gewesen. Auch einen Sprachspeicher gibt es nicht. Dafür sind Stummschaltung und Einschaltung der Freisprechfunktion während des Gesprächs möglich. Ein Handy-interner Anrufbeantworter ist ebenfalls nicht integriert. Mehrere Profile sind voreingestellt. Es gibt Normal, Leise, Im Freien, Car Kit, Headset, Flugzeugmodus und zusätzlich noch zwei ohne Namen. Bei allen, außer natürlich dem Flugzeugmodus, kann man alle Einstellungen beliebig verändern. Besonderen Umgebungen kann man auch einen besonderen Titel verleihen: Bei den Profilen ohne Namen kann man die Bezeichnung natürlich auch selber wählen. Bei allen anderen ist der Name hingegen vorgegeben und nicht mehr veränderbar.

Beim Telefonbuch kann man zwischen zwei Speicherarten wählen. Zum einen kann man alle Kontakte auf dem Sim- Kartenspeicher speichern, doch ist es, wie bei SIM-Karten üblich, nicht sehr vielseitig: Hier kann man lediglich Name und Nummer speichern. Gleichzeitig uns wesentlich bequemer lässt sich auch alles auf dem Telefonspeicher speichern. Dort hat man dann Platz für den Vor- und Nachnamen, Adresse, E-Mail, Firmenadresse, Bürotelefonnummer, Faxnummer, URL, Notizen und Bild. Außerdem kann man jedem Teilnehmer eine eigene Melodie oder Gruppe zuordnen. Jeder Kontakt lässt sich beliebig oft aufrufen und bearbeiten oder erweitern. Darüber hinaus kann man die Kontakte auch während des Gesprächs aufrufen.

Der integrierte Organizer ist typisch Siemens. Unter dem gleichnamigen Menüpunkt verbergen sich die Unterpunkte Kalender, Termine, Notizen sowie entgangene Termine. Im Kalender kann man bestimmte Termine, Geburtstage oder Aufgaben eintragen und sich auf Wunsch an diese erinnern lassen. Man kann diesen Terminen eine Überschrift geben, wie z. B. Geburtstag, Memo, Besprechung oder ähnliches. Dann kann ein Name (oder eine Nummer bei Anruf) eingeben, das Startdatum und die Startzeit festlegt, der Alarm ein- oder ausschaltet und zu guter letzt festlegt werden, wie lange der Alarm andauern soll. Dem Komfort sind dabei Grenzen gesetzt: Leider lässt sich keine Wiederholung des Alarms einstellen, was besonders bei Geburtstagen sinnvoll wäre. Der Unterpunkt Termine ist genauso aufgebaut. Es lässt sich praktisch kein Unterschied feststellen. Unter dem Stichwort Notizen speichert man Anmerkungen, die nicht an ein Datum oder eine Uhrzeit gebunden sind. Eine Erinnerung ist hier jedoch nicht möglich. Unter „Entgangene Termine“ findet man alle Termine, die man verpasst hat. Insgesamt ein schlichter, aber funktionaler Kalender: Mit dem Siemens CL 75 kann man einen schlichten Terminkalender mit Adressbuch ersetzten.

Ungewöhnlich ist, dass der Wecker sein eigenes Icon im Hauptmenü hat. Dort kann man die Uhrzeit wählen, zu der man geweckt werden will, ebenso lässt sich entscheiden, an welchen Wochentagen man geweckt werden möchte. Schade ist, dass man die Melodie nicht wählen kann. Als weitere Extras sind noch eine Stoppuhr und ein Countdown- Zähler vorhanden. Beide Funktionen sind wenig spektakulär und funktionieren auf die übliche Art und Weise. Gut für Weltreisende: Verschiedene Zeitzonen sind wählbar und somit im Ausland immer die Orts- und Heimatuhrzeit vergleichen. Sommer und Winterzeit lassen sich hingegen nicht einstellen.

Wirft man einen Blick in den Ordner „Spiele und Anwendungen“, findet man ein ganz nettes Spiel, das sehr an Super Mario erinnert, also ein klassisches „Jump and Run“-Spiel. Die Grafik ist ordentlich, die Steuerung hingegen lässt sehr zu wünschen übrig. Ansonsten handelt es sich hierbei aber um ein Spiel, mit dem man sich durchaus die eine oder andere Wartephase vertreiben kann.

Fazit

Mit dem CL 75 bringt Siemens nach langer Zeit wieder ein Handy heraus, das Spaß macht. Bestechend ist hierbei vor allen Dingen das sehr edle Design. Dabei kann man zwischen zwei verschiedenen äußeren Erscheinungsbildern wählen, für alle, denen Blumen zu kitschig oder aber zu mädchenhaft sind. Der Spiegel, für dieses Mobiltelefon charakteristisch, ist ein netter Nebeneffekt, sollte aber nicht den Ausschlag zum Kauf geben. Schwächen zeigen sich leider in der Grafik. Hier ist deutlicher Handlungsbedarf beim Münchner Handyhersteller. Die Farben könnten brillanter und weniger pixelig sein. Alles in allem ist es Siemens gelungen, ein solides Klapphandy auf den Markt zu bringen, das seinem zukünftigen Besitzer Freude machen wird, wenn man über die doch eher kleineren Schwächen und die nicht mehr ganz zeitgemäße Ausstattung hinweg sieht.

Falsche oder fehlende Angaben zum BenQ-Siemens CL75?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung