Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 15. März 2012, 21:20

Triple-Cell HSDPA+ (64,8 MBit/s) und Quad-Cell HSDPA+ (84,4 MBit/s) spezifiziert

Hab gerade mitbekommen das es ein neues HSPA Release gibt, in welchem HSDPA+ Klassen bis zu 337,5 MBit/s definiert worden sind. Wobei man schon anmerken muss das mache Klassen da entweder einen enorm hohen Frequenzverbrauch fordern würden, oder aufwendige MIMO-Grids und zumindest kurz- und mittelfristig nicht praxistauglich sein werden.

Intressant find ich aber die Klasse 29, also Triple-Cell HSDPA+ mit 64,8 MBit/s und die Klasse 31, also Quad-Cell HSDPA+ mit 84,4 MBit/s.

In Deutschland und der Schweiz könnten ausser T-Mobile und Sunrise die Klasse 29 auf jeden Fall alle Anbieter einsetzen. Die swisscom, orange und E-Plus könnten zudem Klasse 31 einsetzen, wobei es aber auch sinnvoll sein könnte lieber Restfrequenzen für höhergelegene Nodes zu verwenden.

Auf jeden Fall wäre damit UMTS dann LTE wieder beinahe ebenbürtig. Bei 15 MHz gepaartem Spektrum also 64,8 MBit/s vs. 75 MBit/s und bei 20 MHz gepaartem Spektrum 84,4 MBit/s vs. 100 MBit/s.

Aber Triple-Cell HSDPA+ hat gegenüber LTE deutliche Vorteile: Denn auch wenn ältere Endgeräte nicht direkt so hohe Datenraten erzielen können, würden sie von einem Triple-Cell oder Quad-Cell Ausbau insofern profitieren, weil dann eine bessere Lastverteilung möglich ist. Ausserdem können UMTS Nodes im Bedarfsfall, wie z.B. bei Grossveranstaltungen auch für Sprachtelefonie verwendet werden, was bei LTE auf absehbare Zeit nicht möglich ist.

Insofern sind die Frequenzauktionen für T-Mobile und Sunrise schlecht gelaufen, weil diese nur 10 MHz gepaartes Spektrum im 2100 MHz Bereich haben, während die swisscom, orange und E-Plus satte 20-30 MHz gepaartes Spektrum im 2100 MHz haben.

Ähnliche Themen